Menü

Fünf Wochen Max

Fünf Wochen sind eigentlich keine lange Zeit. Und ganz eigentlich sind die letzten fünf Wochen wirklich schnell an mir vorbeigezogen. Trotzdem fühlen sie sich wie eine Ewigkeit an.

Der kleine Mann namens Max ist heute vor fünf Wochen bei uns eingezogen und hat, ganz wie erwartet, alle Aufmerksamkeit auf sich gezogen. So viel Besuch hatten wir schon lange nicht mehr und auch die Verwandtschaft nah und fern ist sehr interessiert. Schnell wurde es uns ein bisschen zu viel, die ganzen Bilderwünsche zu erfüllen. Deshalb hat der Herr nun eine eigene Webseite.

Die ersten vier Wochen habe ich zu Hause verbracht. Vor allem die Elternzeit ging schnell vorbei. Eine sehr lehrreiche Zeit. Vor allem bin ich, so komisch das vielleicht klingt, im Umgang mit den Baby viel skrupelloser geworden. Man merkt sehr schnell, dass Kinder sehr robust sind und man sie nicht wie ein rohes Ei behandeln muss. Die Hebammen und Ärzte machen es einem vor.

Obwohl man ja den ganzen Tag nichts zu tun hat außer „kümmern“, passiert drumherum nicht so arg viel. Da bin ich schon froh, die paar Dinge notwendigen Dinge wie „Kindergeld beantragen“ und „Elterngeldantrag abschicken“ wenigstens erledigt wurden. Ansonsten: Das Kind auf dem Arm tragen, das Kind wickeln, das Kind füttern, dem Kind beim Schlafen zuschauen und regelmäßig überprüfen, ob da auch noch geatmet wird.

Die ersten Ausflüge haben wir natürlich auch schon hinter uns. Dabei gibt es auch viel zu lernen. Zum Beispiel, dass der kleine Mann nicht so gerne im Kinderwagen liegt, dafür aber um so lieber im Tragetuch schläft. Wie gut, dass mir das Tuch auch lieber ist. Autofahren ist scheinbar mal so, mal so. Eine Zugfahrt steht noch aus, ich bin gespannt.

Diese Woche habe ich nun wieder gearbeitet und fand es schön schwierig, mich wieder einzugewöhnen. Zum Glück haben wir noch keine all zu strengen Zubettgehzeiten, so dass ich abends auch immer noch ein bisschen Kind abbekomme. So lange es freiwillig ist, trage ich den Herrn ja gerne mit mir herum. Und eine Zwangspause, weil da jemand entschlossen hat auf meinem Bauch ein Schläfchen zu halten, ist auch gar nicht mal so verkehrt. Ab morgen bin ich eine ganze Woche unterwegs, das wird nicht einfach.

Alles in allem: Wahnsinn. Obwohl der kleine Mann sich ja, zum Beispiel mit einer kleinen Schreieinlage mitten in der Nacht oder dem Vollmachen der Windel direkt nach dem Wechseln, sehr viel Mühe gibt sich unbeliebt zu machen, muss man ihn doch einfach mögen.