Boss Level

· Filme & Serien

Ich weiß wirklich nicht so richtig, was man sich bei diesem Film gedacht hat. Und wer die Leute sind, die die Bewertung von fünfeinhalb Sternen geklickt haben. Meine Güte.

Roy Pulver ist in einer Zeitschleife gefangen, in der er jeden Tag aufs Neue von einer skurilen Bande von Auftragsmördern umgebracht wird. Dahinter steckt, das ist relativ offensichtlich, der Chef von Roys Ex-Frau. Dessen Namen habe ich vergessen, aber er wird von Mel Gibson gespielt. Und vielleicht hätte auch das eine Warnung sein können. Am Ende geht es natürlich darum, dass Roy nicht nur sich selbst, sondern auch seine Frau, seinen Sohn und am Ende auch die Welt retten muss. Denn diese Zeitschleifenmaschine explodiert natürlich.

Cover des Videos "Boss Level - Trailer (Official) • A Hulu Original"

Ganz witzig gemacht ist eigentlich der erzählerische Sprung in die einzelnen Wiederholungen von Roys Tag. So kann er rückblickend erzählen, wann er was gelernt hat. Dafür sind die Spezialeffekte wirklich nicht so gut. Ich mag auch die Stelle im Film sehr, als das Blatt sich zu wenden beginnt und er anfängt Rache zu nehmen. Dabei grinst der gute Roy allerdings die ganze Zeit debil und wenn man in seine Augen schaut, dann wirkt es so, als befände sich dahinter vor allem eine große Leere. Vermutlich sogar ein Vakuum.

Ich habe ja nichts gegen eine platte Handlung einzuwenden. Schließlich muss hier Wäsche gefaltet werden, was enorme Konzentration erfordert. Aber irgendwas sollte ein Film schon haben, der mich wenigstens manchmal innehalten lässt und die volle Aufmerksamkeit auf den Bildschirm lenkt. „Boss Level“ hatte das nicht.

Ähnliche Beiträge