Dark Shadows

YouTube-Vorschaubild

Das Gute vorweg: An Johnny Depp und Eva Green habe ich nichts auszusetzen. Der Rest von Dark Shadows überzeugt leider nicht. Das unvermeidliche Happy End ist von Anfang an abzusehen und der Trailer zeigt schon mehr oder weniger die besten Szenen. Die Handlung wirkt irgendwie zusammengestückelt: Da wird mal eine Fischfabrik neu aufgebaut und wieder abgebrannt, den Bossfight entscheidet die Geistermutti, die plötzlich und nur für diesen Moment einmal auftaucht. Warum die Tochter der Hausherrin auf einmal ein Werwolf ist, hat sich mir auch nicht so richtig erschlossen. Insgesamt wirkt das Ganze ein wenig wie eine Aneinanderreihung von teilweise ziemlich schlechten Szenen, ich konnte (zum Glück) wenig Horror und (leider) wenig Komödie ausmachen.

Mein Fazit: Dark Shadows kann man sich mal anschauen, wenn er im Fernsehen kommt. Das Eintrittsgeld für’s Kino kann (und sollte) man sich sparen.

7 Reaktionen zu Dark Shadows

  1. Schade, hatte mir eigentlich recht viel davon erhofft. Tim Burton und Depp sind eigentlich eine unschlagbare Kombination und bei dem aktuellen Vampirwahn könnte da mal ein wenig was besonderes nicht schaden.

  2. Stand heute zur Debatte, den Film im Kino anzusehen. Dieser Beitrag und die Bewertung dort http://www.rottentomatoes.com/m/dark-shadows-2010/ haben mich dann davon abgehalten. Bin gespannt, wenn ich ihn dann irgendwann mal auf der heimischen Leinwand sehe, Burton und Depp das KANN doch eigentlich nicht schlecht sein…
    Um so mehr freue ich mich nun auf „Moonrise Kingdom“, der leider hier in Dänemark noch nicht läuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.