Karnevalssonntag auf der Waldau

Diesen Sonntag hatten wir uns nichts vorgenommen und so sitzen Fräulein Anna und ich am Morgen bei Milchreis am Frühstückstisch und überlegen, welche Kleinigkeit wir denn unternehmen sollten. Draußen ziehen ein paar Wolken vor blauem Himmel dahin, die Sonne scheint. Wir wollen draußen sein. Ich werde einen Blick in meine „Diese Dinge solltest du dieses Jahr mal in Bonn machen“-Liste, sortiere verschiedene Museen und ein paar längere Wanderungen aus und schlage schließlich „Lass‘ doch einfach eine Runde im Gehege auf der Waldau drehen!“ vor.

Gesagt, getan. Da hier sowieso gerade ein Auto rumsteht, nehmen wir eben dieses und bilden so unbeabsichtigter Weise die Vorhut des Poppelsdorfer Karnevalsumzugs. Der Bürgersteig steht schon voller jecker Narren als wir durchfahren, die Polizei bereitet sich gerade darauf vor die Straße für den normalen Verkehr zu sperren. Ich kann mich gerade so zurückhalten, mich aus dem Fenster zu lehnen und „Alaaf!“ zu rufen.

Bis zur Waldau ist es nicht weit. Heute ist so richtig gar nichts los, wir bekommen einen Parkplatz direkt vorne an der geschlossenen Gastronomie. Schon kurz danach stehen wir am Wildschwein-Gehege, wo man sich heute sehr fleißig bei jeder sich bietenden Gelegenheit schubbert. Es ist wohl an der Zeit das Winterfell los zu werden, entsprechend gerupft sehen alle gerade aus.

WildschweinschnauzeKüssende Wildschweinschnauzen

Da die, sich im Schlamm suhlenden, Wildschweine leider nicht das dankbarste Motiv sind, zieht es uns zum Wild. Dort genießt man das gute Wetter und lungert in der Sonne herum. Ein brunftiger Hirsch und seine Partnerin bringen einige Eltern in Erklärungsnot. Nach einer ganzen Weile, als die Sonne wieder hinter einigen Wolken verschwindet, machen wir uns langsam auf den Rück- und Heimweg.

HirscheRehRehbock

Eine Reaktion zu Karnevalssonntag auf der Waldau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.