Fünfzehn, Sechzehn

Zweitausendfünfzehn

Puh! Rückblickend betrachtet war das ein anstrengendes Jahr. Ja, ich glaube vor allem war ich das ganze Jahr über irgendwie angestrengt und genervt. Schade! Da hat sich wohl fortgesetzt, was im letzten Jahresrückblick schon so ein bisschen angeklungen ist. Vielleicht ging da vieles einfach zu schnell. Ich fühlte mich oft getrieben – vor allem auch von mir selbst.
Gegen Ende des Jahres erwischte es mich dann auch körperlich noch richtig: Zuerst wurde ich von einem Auto angefahren und lag deswegen länger flach, um mir dann direkt danach noch den Knöchel zu verknacksen. Das hat mir gerade noch gefehlt. Mit körperlichen Beeinträchtigungen kann ich ziemlich schlecht umgehen.

Zwischendrin passierte allerdings auch eine Menge guter Dinge. Es ist ja nicht so, dass ich nur griesgrämig rumgelaufen wäre. Urlaub zum Beispiel: Gemeinsam mit Fräulein Anna war ich fast drei Wochen in Island. Ich habe insgesamt achtzehn Beiträge mit vielen vielen Bildern dazu geschrieben. Das war großartig! Im Herbst hingen wir dann noch ein paar Tage in der Sonne herum, was jetzt auch nicht das Schlechteste war.

Ansonsten? Heute vor genau einem Jahr habe ich mich gewogen und danach direkt angefangen, etwas gegen meinen Bauchumfang zu tun. Anfangs schleppte ich mich noch ins Fitti, um dann allerdings festzustellen, dass ich damit wohl niemals warm werden würde. Der Vertrag ist gekündigt. Statt dessen trage ich seit Anfang Mai einen Schrittzähler mit mir herum und bewege mich in meinem Alltag mehr. Und das klappt: Ich bin schon ein gutes Stück leichter geworden und passe deutlich besser in meine Hosen. Das Erreichen des Ziels muss aber ins neue Jahr verschoben werden – die letzten Wochen konnte ich nun wirklich nicht viel tun, was darauf eingezahlt hätte.

Zweitausendsechzehn

Was steht an? Ich bin ja tatsächlich gar nicht mal so schlecht darin, Neujahrsvorsätze umzusetzen und durchzuziehen. Ich rauche heute genau zwei Jahre nicht mehr. Ich habe mir wieder ein bisschen was vorgenommen:

Dieses Jahr führe ich meine Bewegungsoffensive aus dem vergangenen Jahr fort. Das klappt nämlich gut, es gibt Erfolge zu vermelden. Wenn es weiter so gut läuft, kann man das vielleicht sogar ein bisschen ausbauen. Ansonsten will ich mich nicht mehr so viel ärgern lassen, nicht nur von mir selbst. Da muss ich der nächsten Zeit mal ein bisschen aufpassen und mir einen guten Plan machen. Konsequenzen ziehen.

Ich habe mir diese „Jeden Monat ein Konzert“-Challenge auch wieder auferlegt. Überhaupt: Musik! Mehr Musik hören! Dann: Fotos! Mehr Bilder! Die Knipserei macht mir schon eine Menge Spaß, vielleicht schaffe ich es dieses Jahr, mich ein wenig ernsthafter damit zu beschäftigen. Es ist damit zu rechnen, dass ich das auch hier wieder ausreichend dokumentiere. Eine grobe Idee für einen schicken Urlaub steht auch schon im Raum. Ich freue mich schon sehr auf Planungen und dann natürlich die Durchführung.

Das mit dem „wieder öfter aus dem Haus gehen“ hat nicht ganz so gut geklappt – da muss ich noch ein bisschen nachlegen. Abgemacht!

Kommentare sind geschlossen.