Menü

VNC und Chicken of the VNC

Seit gestern schon haben wir hier im Büro noch nen Powermac rumstehen. Nun haben wir uns überlegt, was man denn damit machen kann. Uns sind 3 Ideen gekommen: Mit Hilfe von „Distributed Builds“ wird die Kiste uns nun beim Compilen unterstützen. Außerdem wir die Kiste von nun an unsere Musik streamen. Und dann sollte noch ein Windows mit Hilfe von Virtual PC laufen. Solange Apple keine x86-Macs baut, werden wir nämlich auch keine solchen Kisten hier haben.

Aber wie soll die Kiste gesteuert werden?

Apple’s RemoteDesktop fällt aus: Wir haben keine Lizenz. Also musste eine andere Lösung her. Schnell erinnerte ich mich an VNC, ein freies Fernsteuerungsprogramm. Das ist verfügbar für diverse Windows-Varianten, Linuxe, Unix-Systeme und somit auch OSX. Also schnell den Server geladen, auf dem neuen Powermac installiert und angemacht und dann noch einen Client für das ganze gesucht. Hier bot sich Chicken of the VNC an. Der ist nämlich ebenso frei wie der Client. Die Installation war echt einfach. Wir geben in den Client den Hostnamen, passenden Port und das VNC-Passwort ein und schon läuft die Sache rund. Nun installiere ich gerade per Fernwartung XCode auf der Kiste. In Zukunft werden wir die Kiste dann wohl „Headless“ betreiben.