Menü

Von einem Geheimtipp und allerlei Ausreden

Kaum bloggt man mal eine Woche nicht, landet man schon als „Geheimtipp“ in Philipps „Wir lieben Blogs“-Liste. Herzlichen Dank dafür! Ich freue mich ja immer sehr, wenn sich jemand hier gerne umschaut. Die Blogs in Philipps Liste kenne ich zum Teil und lese den ein oder anderen auch unregelmäßig. Vielleicht ein guter Zeitpunkt, den Feedreader mal wieder zu resetten?

Aber gut. Eigentlich ist es an der Zeit für einen kleinen (Zwei-) Wochenrückblick. Letzte Woche habe ich nämlich keinen Beitrag veröffentlicht, ich glaube das erste Mal für dieses Jahr, dass fünf Euro in die Kasse der Bonner Ironblogger fließen. Hier eine kleine Ansammlung an Ausreden:

Die liebe Arbeit hat mich gut auf Trab gehalten. Vollzeit auf Kunden gebucht zu sein und nebenbei noch dies und das und den Praktikanten betreuen? Uff. Da könnte man denken, dass ich froh bin, wenn es „Feierabend!“ heißt und ich zu Hause mal richtig ausspannen kann. Weit gefehlt.

Zu Hause ging es in den vergangenen drei Wochen richtig rund. Da wollten Flur und Arbeitszimmer leer geräumt werden, damit sie gestrichen und mit neuem Boden ausgestattet werden können. Da wollte noch einmal ziemlich viel ausgemistet werden. Des Weiteren: Kram bei ebay-Kleinanzeigen günstig einstellen, damit es schnell weg geht. Mit Menschen kommunizieren, die dann nicht zum vereinbarten Abholtermin erscheinen. Mich noch mehr Menschen kommunizieren und hoffen, dass beim nächsten Mal jemand kommt. Sehr netten Menschen beim Einladen ins Auto helfen.

Anschließend: Schränke in der Wohnung tauschen. Und: IKEA-Pakete immer wieder umwuchten und umsortieren. Wir haben nun das ein oder andere Möbel. Mein Highlight: Das Platzmonster von Kleiderschrank im Schlafzimmer. Zwei Meter achtzig hoch, drei Meter zwanzig breit. Uff. Das heißt aber auch: Einen Abend lang mit Frau Schwester zusammen Korpusse zusammenstecken, aufeinanderhieven, gerade ausrichten, an der Wand befestigen. Danke Eva! Das heißt dann anschließend: Vierundzwanzig Türen mit sechsundfünzig Scharnieren versorgen, nochmal zu IKEA fahren um die Griffe umzutauschen und das Ganze dann schließlich auch noch anzubringen. Meine Güte. Der Aufbau von Schuhschränken, Wickelkommoden und meines neuen Schreibtischs ist da das reinste Kinderspiel, kostet dafür aber vor allem sehr viel Zeit. Dabei entsteht eins: Unmengen an Altpapier, was bis zum nächsten Abholtermin in den Keller verfrachtet werden will.

Und schließlich will dann das Wohnzimmer, was zum Lagerraum umfunktioniert worden ist, wieder leer geräumt werden. Ob wohl alles passt? Ich lege unfassbar viele Schritte in der Wohnung zurück, als ich Kisten hin und her transportiere und einräume. Mein Schrittziel erreiche ich in der vergangenen Woche locker alleine durch die Rennerei in der Wohnung. Trotz all der Sortiererei und Wegwerferei in den vergangenen Monaten besitzen wir immer noch wirklich viele Dinge.

Und am Ende ist es Sonntag Abend von Renovierungswoche Nummer drei: Wir haben die Vermutung, dass alles passt. Ein kleiner Rest Kram lagert noch in einer Ecke des Wohnzimmers, die Garderobe hängt. Das zukünftige Kinderzimmer wird von mir aktuell noch „Rumpelkammer“ genannt. Es fühlt sich ein bisschen so an, als hätten wir eine neue Wohnung. Wir sind beide ziemlich zufrieden mit dem Ergebnis.

Die kommenden Wochen muss noch viel Kleinkram erledigt werden. Da wollen noch Bilder ausgesucht und aufgehängt werden, der ein oder andere Schrank muss noch an der Wand gesichert werden. Aber heute Abend kann ich mich guten Gewissens auf dem Sofa lang machen. Ganz nebenbei habe ich nämlich gerade auch noch den Elterngeld-Antrag fertig gemacht. Uff.