Direkt zum Inhalt

Sportliche Herausforderungen (Teil III)

Anfang Oktober habe ich das letzte Mal von der Monatsaufgabe meiner Uhr berichtet. Damals musste ich mein Bewegungs-Tagesziel elf Mal verdoppeln. Das habe ich seinerzeit geschafft. Wenn auch deutlich knapper, als ich das noch am Monatsanfang dachte.

Dann kam der November und mit ihm eine neue Herausforderung. Dreißigtausend und nochwas Bewegungspunkte sollten es sein, über den Monat verteilt. Machen wir es kurz: Es hat nicht geklappt, auch wenn es am Ende knapp war und mir jeden Tag im Schnitt nur 100 Punkte gefehlt haben. Das klingt erst einmal nicht viel – macht aber auf den Monat gerechnet schon einiges aus, dann sind das nämlich dreitausend Punkte und somit fünf durchschnittliche Bewegungstage.

Zum Glück ist nun Dezember und die Uhr wieder ein bisschen gnädiger. Acht mal soll ich zum Jahresende hin mein Bewegungsziel verdoppeln. Und dank fleißiger Fitti-Besuche habe ich auch schon drei Mal geschafft. Das sollte machbar sein, wenn ich dranbleibe.

Historische Fabrikanlage Maste-Barendorf

Herbstlicher Baum zwischen Fachwerkhäusern.

Letztes verschlug mich eine Familienangelegenheit nach Iserlohn in die Historische Fabrikanlage Maste-Barendorf.

Die ehemalige Fabrikanlage, in der Messing gegossen und Draht gezogen wurde, ist heute ein Kulturzentrum, mit Künstlerateliers, einem Café und Veranstaltungsräumen. Außerdem ist sie, wie man mir unaufgefordert erzählte, auch weithin für ihren sehr hübschen Weihnachtsmarkt bekannt.

Auf jeden Fall ist alles sehr schön hergerichtet und durch das ein oder andere Fenster konnte ich einen Blick in verschiedene Werkstätten werfen und auch die ein oder andere historische Maschine ausmachen.

Zwischen dem Trubel der Familienfeierlichkeiten und Mahlzeiten habe ich einen kleinen Verdauungsspaziergang durch die hübsch hergerichteten Fachwerkhäuser der Anlage machen können und dabei ein paar Bilder gemacht. Alle Fotos mit der A7III von Sony und einem dran-adaptierten Canon FD 50mm f1.4. Die Kombination aus moderner Kameratechnik und einem Objektiv, was älter ist als ich, macht mir sehr viel Spaß.

Fachwerkhaus.
Fachwerkhaus.