Ein paar Ideen zum Thema NFC

Beim gestrigen Webmontag in Bonn lernte ich ein paar Dinge rund um das Thema „NFC“. „Near Field Communication“ oder „Nahfeldkommunikation“ war mir bis dahin eigentlich kein Begriff. Und deshalb war ich um so überraschter, als mir schon während des Vortrages von Stephan Helbig ein paar wirkliche Anwendungsfälle für mein eigenes Leben einfielen.

NFC ist zuerst einmal ein Standard für das kontaktlose Übertragen von Daten. Diese können zum Beispiel auf einem kleinen „Tag“, also einer Art Chip, abgelegt und dann von einem beliebigen Endgerät abgerufen werden. Dieses Endgerät kann – und damit sind wir schon recht Nahe an meinen Ideen – zum Beispiel ein Mobiltelefon sein. Die meisten aktuellen Android-Geräte können NFC-Tags wohl auslesen und auch mit Hilfe einer entsprechenden App beschreiben. Aktuell soll die Technologie wohl am ehesten zum bargeldlosen bezahlen eingesetzt werden.

Aber kommen wir mal zu meiner Idee: Tagsüber habe ich mein Mobiltelefon normalerweise komplett lautlos gestellt und die Vibration auch abgeschaltet. Das Gerät liegt neben mir auf dem Schreibtisch, da brauche ich kein ständiges Gerüttel oder akustische Hinweise. Dummerweise schalte ich das Telefon aber wenn ich aus der Firma gehe aber dann meistens nicht um, schlichtweg weil ich es vergesse. So kann es schon mal sein, dass das iPhone irgendwo in der Bude rumliegt und ich nicht mitbekomme, dass mich jemand kontaktieren möchte.
Wie supercool wäre es, wenn ich zu Hause neben dem Schlüsselbrett an der Haustür auch einen NFC-Tag kleben hätte, der das für mich übernimmt? Kurz das Telefon daran gehalten und schon sind Ton und Vibration an und – wenn wir schon mal dabei sind – checkt es auch direkt bei Foursquare ein. Auf Anhieb fallen mir da mit meinem Büro und dem Nachttisch noch zwei weitere Orte ein, an denen ich gerne ein anderes Profil im Telefon aktiviert hätte. Gerade in Verbindung mit einigen Smart-Home-Technologien könnte ich mir da noch viel mehr vorstellen.

Und wer jetzt denkt, das Ganze wäre ein teurer Spaß, der irrt. Ein NFC-Starterkit ((Affiliate-Link)) mit verschiedenen Tags kostet bei Amazon zum Beispiel nicht mal 15 Euro. Verschiedene Apps zum Beschreiben der Tags gibt es wohl kostenlos für Android-Geräte.

Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr fällt mir ein. Da bin ich das erste Mal wirklich ein bisschen traurig darüber, ein iPhone zu haben.

10 Reaktionen zu Ein paar Ideen zum Thema NFC

  1. Sowas ähnliches habe ich mir auch schon vorgestellt – weil es mir nämlich mit dem Lautlos-Modus genauso geht. Allerdings gibt es da ein Problem: Wenn ich vergesse, das Telefon wieder aus dem Lautlos-Modus zu holen, würde ich vergessen es an den NFC-Tag zu halten.

    Daher würde ich sowas über eine App lösen, die anhand des Standorts (WLAN) erkennt, wo sich das Telefon befindet. Aber ich weiß nicht, ob es sowas schon gibt. Ansonsten: MEIN Patent! :-)

  2. Den NFC-Tag kann man ja hübsch in Sichthöhe an der Haustür anbringen, da sehe ich nicht das Problem. Der würde einem schon ins Auge fallen und kann ja auch nach was aussehen.

    Über den Standort müsste sich das auch auf dem iPhone regeln lassen. Allerdings habe ich keine Ahnung, inwiefern da Anwendungen wirklich im Hintergrund laufen können. In diesem Lifehacker-Artikel wird beschrieben wie es auf iPhones mit Jailbreak funktionieren kann.

  3. Das mit dem Standort geht ganz bei Android schön über Tasker ( http://tasker.dinglisch.net/ ) – bei iOS geht so etwas wohl eher nicht und Tasker ist auch eigentlich das Einzige, was ich seit meinem Umstieg auf ein iPhone vermisse.

    Hast Du zufällig mal recherchiert, was das günstigste Android-Telefon mit NFC ist? Also… so zum Spielen.

  4. NFC soll ja in der nächsten iPhone-Version kommen. Seit zwei Jahren.

    Ich hab für meinen Laptop mal mit Marc-O-Polo rumgespielt. Das kann anhand von Triggern unterschiedliche Sachen umstellen. Also z.B. WENN WLAN-ID == andizuhause, DANN MUSICLVL == max. Marc-O-Polo wurde dann allerdings nicht weiterentwickelt, wie ich aber gerade gesehen hab, gibt’s einen Fork: http://www.controlplaneapp.com/

    Aber leider bei weitem nicht so cool, wie NFC. Das hätte ich tatsächlich auch gern :(.

  5. Ich bin seit einer Woche Android-User. Die Lautlos-Problematik auf der Arbeit habe ich auch mit dem von Dominik erwähnten Tool „Tasker“ gelöst. Dieses Tool ist wirklich genial.

  6. Ich benutze Llama und das stellt ganz automatisch mein Profil wieder um, wenn ich nach der Arbeit nach Hause fahre, weil es sieht, bei welchen Funkmasten mein Handy eingeloggt ist. Und es schaltet dann auch mein WLAN ab, wenn ich unterwegs bin. (Es sei denn, ich bin bei meinen Eltern oder meiner Schwiegermutter. Da schaltet es das WLAN wieder an.) Abend schaltet es mein Handy lautlos (nur meine Familie kommt dann noch durch, da klingelt es) und morgens wieder laut. Am Wochenende beides etwas später. Ausgesprochen praktisch. <3

  7. NFC hat eine Menge Potenzial. Keine Frage. z.B. Du hälst ein Produkt im Supermarkt an die Unterseite deines Phones und bekommst Zusatzinfos. Oder hältst es beim Betretten des Bus kurz an eine Box und zahlst so dein Ticket. Oder dein Telefon öffnet über NFC deine Haustür (und wehe der Akku ist leer *g*). Whatever…

    Zum An- und Ausschalten von Telefonfunktion (abhängig vom Standort) eignet es sich weniger. Wenn du dein Telefon aktiv an ein NFC Tag halten musst um den Silent Mode zu beenden, dann wirst du das auch früher oder später vergessen. Und es nimmt dir eh nur die Arbeit ab einen Schalter umzulegen was eh schneller geht als das per NFC zutun.

    Was du willst ist Geofencing und ein OS was dir auf Basis von Orten erlaubt Profile zu definieren.

    Also wenn du das Büro betrittst den Klingelton auszumachen und sobald du gehst ihn wieder anzumachen.

    Aktuell schwierig da kein OS meines Wissens so etwas anbietet. Als App kann man zwar das Geofencing implementieren (auch im Background) aber a) kann man imho nicht die Klingeltonlautstärke verändern. b) weil früher oder später die Anwendung im Hintergrund beendet wird und der User das (ggf.) nicht mitbekommt.

    Aber ich bin mir sicher, so Features werden eher früher als später direkt ins OS wandern. Da gehören sie auch hin.

    Zusammen mit so Dingen wie Do-not-Disturb in iOS 6 eine super Sache. Also abwarten. Aber NFC (für andere Dinge) kann schon cool sein.

  8. (Nachtrag: Klingeltonlautstärken sind per LLama kein Problem und spontan beendet hat sich das Ding auch noch nie. Vielleicht holst Du Dir mal ein Parallelandroid und vergleichst? Seit es das Nexus 4 gibt sind einige ehemalig begeisterte iPhone-Nutzer in meinem Bekanntenkreis umgestiegen und sehr glücklich damit.)

  9. Mit Llama und Tasker haben wir also schon mal zwei Möglichkeiten, das ohne NFC-Kram auf dem Android-Telefon abzubilden. Für iPhones scheint es nach wie vor keine Möglichkeit zu geben. Schade!

    Grundsätzlich wäre eine Geofencing-Lösung auch für mich sicherlich auch die bessere Lösung, vor allem weil ich dann gar nichts mehr selbst tun muss. In den meisten Fällen sollte das genau genug sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.