Eine sportliche Woche, ein paar Kirschblüten und Kleinanzeigen-Quatsch

Der letzte Wochenrückblick tauchte erst am Freitag auf. Das ist peinlich, diese Woche bin ich ein bisschen früher dran.

Die vergangene Woche war auf jeden Fall eines: Sehr bewegungsintensiv. Neben meiner üblichen Spaziererei versuche ich mich auch mal an ein paar Hanteln und schaffe es innerhalb von nur zwanzig Minuten, mir für die kommenden beiden Tage einen ordentlichen Muskelkater zuzulegen. Vielleicht mache ich das noch öfter. Ich mag Muskelkater ja schon ein bisschen. Er gibt mir immer das Gefühl wirklich etwas getan zu haben. Am Donnerstag ging es dann, wie üblich, zum Reha-Sport. Und Sonntag lege ich dann nochmal nach: Am Nachmittag ist mir ein bisschen langweilig, so dass ich mich spontan zu einem kleinen Lauf aufmache. Das erste Mal für dieses Jahr. Knapp fünf Kilometer in einer guten halben Stunde. Gar nicht schlecht für den Anfang. Ich nehme mir vor, dass so etwa einmal die Woche zu machen. Vielleicht.

Am Donnerstag besuche ich gemeinsam mit Frau Schwester das Konzert von OTAGO. Davon gibt es natürlich schon einen Bericht. Ich sollte auf noch mehr Konzerte gehen. Für den April habe ich glaube ich noch nichts auf dem Plan.

Dieses Wochenende ist Fräulein Anna außer Haus. Ich verbringe sehr viel Zeit damit, allerlei Dinge bei ebay-Kleinanzeigen einzustellen. Es ist wieder einmal Zeit ein bisschen auszumisten, unter anderem auch in der Foto-Ecke. Da fliegt eine Menge Kram herum, den ich unbedingt irgendwann mal haben musste – dann aber wirklich selten bis gar nicht benutzte. Weg damit! Leider habe ich bis jetzt eher mäßigen Erfolg. Dafür musste ich mich aber auch noch nicht mit all zu vielen merkwürdigen Verhandlungspartnern und deren komischen Preisvorstellungen auseinandersetzen.

Kirschblüten in der Bonner Altstadt

Mein Samstagsspaziergang führt meine Kamera und mich in die Altstadt. Im Internet hatte ich einige begeisterte Beiträge über blühende Kirschblüten gelesen. Mal gucken! Tatsächlich sind die Bäume schon schön lila und entsprechend viele Menschen auf der Straße. Es hat noch nicht die Menge an Blüten und Menschen wie letztes Jahr, aber nichts desto trotz beschließe ich, am nächsten Morgen schön früh aufzustehen, um mit Ruhe fotografieren zu können. Das klappt auch einigermaßen gut. Es wird sicherlich in Bälde das ein oder andere Bild zu sehen geben. Außerdem laufen am Sonntag drei (Ausrufezeichen!) Maschinen Wäsche und ich schaffe es, das Bett neu zu beziehen. Ungefähr das allerletzte was ich gerne im Haushalt mache. Und eigentlich bin ich in Sachen Haushalt eigentlich immer ganz motiviert. Den Tatort lasse ich ausfallen, er wird in der kommenden Woche zusammen mit Fräulein Anna nachgeholt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.