Kirschblüte in der Bonner Altstadt

Zweimal im Jahr herrscht in der Bonner Altstadt Ausnahmezustand. Das eine Mal ist an Karneval. Und dann noch einmal Anfang April, wenn die Kirschblüten blühen. Dann ist immer eine Menge los und obwohl ich nicht unbedingt der größte Fan von großen Menschenmengen bin, verschlägt es mich immer dort hin. Aufmerksame und langjährige Leser dieses Blogdingses hier kennen sicher meine Bilder aus den letzten Jahren.

Dieses Jahr begab es sich, dass ich in den letzten Wochen mehrmals mit der Kamera durch die Altstadt spazierte und das ein oder andere Foto machte. Da war ich natürlich nicht der einzige. Am Samstag vergangener Woche erlebe ich für meinen Geschmack schon zu viele Menschen die mir ins Bild laufen.

Kirschblüte in der NahaufnahmeKirschblüte mit SteingesichtKirschblüte und MädchenKirschblüte auf der leeren Heerstraße

So stehe ich am Sonntag sehr zeitig noch einmal auf der Heerstraße und habe die Möglichkeit die Blüten über leeren Straßen zu fotografieren. Das ist schon mehr nach meinem Geschmack.

Am frühen Sonntagmorgen ist auf der Heerstraße noch nicht so besonders viel los. Nur ein paar Touristen und einige anderen Fotografen laufen mit ihren Kameras und Stativen über die leeren Straßen. Es sind auch noch kaum Autos unterwegs. Ideale Umstände, um ein paar Bilder zu machen.

In einem kurzen Gespräch mit einem anderen kamerabehängten Herrn sind wir uns einig, dass es ohne Autos noch ein bisschen schöner wäre. Den selben Gedanken hatte ich auch schon das ein oder andere Mal, wenn ich mit dem Fotoapparat durch die Südstadt mit all den schönen alten Häusern gezogen bin. Die bekommt man dort nämlich auch nicht so richtig abgebildet, weil immer ein Auto im Weg steht. Vielleicht brauche es mal eine Art „autofreies Wochenende“?

Kirschblüte und ein BalkonKirschblüte und StraßenschilderKirschblüte und ein Stein mit InschriftKirschblüte und nur wenige Menschen

Während ich auf der Heerstraße herumlaufe, steigt die Sonne langsam höher und strahlt irgendwann auch zwischen die Häuserzeilen. Das Licht ändert sich minütlich. Das ist natürlich sehr in meinem Sinne. Ich drehe noch eine weitere Runde und freue mich über die freundlichere Lichtstimmung.

Gegen 9 Uhr wird es langsam voller. Es sind immer mehr Menschen, hauptsächlich (Foto-) Touristen, auf der Straße und es kommen mehr Autos. Ich wiederum bekomme langsam Hunger und so spaziere ich langsam nach Hause. Ich nehme mir vor, die Tage noch einmal hinzugehen. So ganz aufgegangen sind die Blüten zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Die ganze Woche über passt es dann aber nicht. Entweder lassen mich meine Laune oder das Wetter – oder beides – den Besuch in der Altstadt immer wieder verschieben. Ganz vielleicht habe ich mich an den Kirschblüten auch ein bisschen satt gesehen.

Kirschblüte und der Mann auf dem ThronKirschblüte und ein paar FotografenKirschblüte auf der leeren HeerstraßeKirschblüte in der leeren Altstadt

Heute Mittag, eine Woche später, stehe ich dann am Mittag aber doch noch einmal auf der Heerstraße. Es ist wirklich, wirklich viel los. Die Selfie-machenden Horden füllen die Straßen. Mein Highlight ist aber sicherlich der Mann mit dem großen Dreibein, aus dessen Mitte eine gut sechs Meter hohe Teleskopstange steht. Ganz oben dran: Eine Spiegelreflex mit Fisheye-Objektiv. Ich würde wirklich gerne die daraus resultierenden Bilder sehen. Für mich gibt es nichts Neues mehr zu fotografieren, so entstehen nur ein paar Bilder der inzwischen schon fast weiß gewordenen Blüten gegen den blauen Himmel.

Kirschblüte im Sonnenschein

Eine Reaktion zu Kirschblüte in der Bonner Altstadt

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag ist deaktiviert.