Von Antriebslosigkeit, einem Blogumzug, und Konzertkarten

Puh. Diese Wochenrückblicksgeschichte läuft ein bisschen Gefahr, nach einem guten halben Jahr tatsächlich einzuschlafen. Die vergangenen Wochen bin ich ein kleines bissen Antriebslos gewesen, was meine Freizeitgestaltung angeht. Und dazu gehört auch diese Blogtipperei. Aber kommen wir lieber zu dem, was in den letzten Wochen passiert ist.

Zuerst einmal habe ich sehr viel Civilization gespielt. Irgendwie stolperte ich über meinen Einkauf der fünften Ausgabe des Spiels. Sagen wir mal so: Genau so, wie mich vor vielen Jahren das klassische „Civ“ nächtelang vor den Computer fesselte, geht es mir jetzt auch wieder. Irgendwann werde ich sicher auch mal noch erwachsen.

Ein Park in KölnDer Botanische Garten bei Sonnenuntergang

Dann ist da dieses Blogdings hier. Nachdem ich die Installation letztens ja auf eine eigene Maschine bei Digital Ocean umgezogen hatte, bin ich dann gleich noch einmal weiter gezogen. Mein unruhiges Bauchgefühl lies mich noch einmal recherchieren und dann ging es noch einmal weiter. Aktuell liegt nun alles auf einem Webspace bei all-inkl. Hier bin ich nicht so super flexibel, aber es gibt einen SSH-Zugang, ein gescheites Backend und ich muss mich um nichts weiter kümmern. Während der ganzen Umzieherei und Einrichterei habe ich aber eine Menge lernen können. Neben allerlei technischem Kram eben unter anderem auch, dass ich weniger Zeit mit dem ganzen Drumherum verbringen sollte. Lieber will ich mehr Inhalt produzieren.

Leere Bahn ist leerEin Cappuccino

Fräulein Anna und ich sind hart in die Vorbereitungen für die zweite Hälfte des Jahres eingestiegen. Zuerst einmal kauften wir ziemlich viele Konzertkarten und können uns jetzt auf Angus & Julia Stone, Shout Out Louds, Justice, Mogli und Hundreds. Ich freue mich schon sehr, es könnte aber noch ein bisschen was dazu kommen.

Ich habe zu den verschiedensten Gelegenheiten allerlei alkoholfreie Cocktails getrunken und bin sehr kurz davor, mir auch endlich mal ein bisschen Kram zu Hause hinzustellen um hin und wieder auch mal ein bisschen schickeres trinken als eine Limo.

Außerdem waren dann noch ein paar Sachen: Ein Chefkoch-Picknick-Renntag, ein Sommerfest, ein Junggesellenabschied, viele Spaziergänge, ein Besuch auf einem Foodmarkt und und und. Schließlich hatte ich dann noch ein bisschen Urlaub und war auf dem Bundeslager. Ich berichtete.

Eigentlich war das alles doch gar nicht so wenig zu berichten. In Zukunft mache ich das wieder öfter. Versprochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.