Von einem Webmontag, Balkonpflanzen und einem Musicalbesuch

Montag. Web-Montag. Da war ich schon länger nicht mehr. Heute gibt es einen Vortrag, wir bekommen eine Nintendo Switch gezeigt. Die ist auch einige Zeit nach ihrer Veröffentlichung immer noch ständig ausverkauft. Verrückt! Mir gefällt das Konzept: Man kann sowohl unterwegs, als auch zu Hause am Fernseher damit spielen. Meine Kauflust hält sich dennoch in Grenzen.

Kräne im Himmel
Fräulein Anna und ich nutzen die schönen Abende um den ein oder anderen Spaziergang zu machen.

Der Sport am Donnerstag ist gewohnt gut. Es macht noch ein bisschen mehr Spaß, seit ich im Urlaub gemerkt habe wie viel beweglicher ich in den letzten Monaten schon geworden bin. Auch ansonsten schaffe ich es, den ein oder anderen Kilometer am Abend zurückzulegen – es ist aber auch wirklich sehr gutes Spaziergangswetter.

Am Mittwoch ist es endlich so weit: Fräulein Anna und ich schaffen es endlich in den Baumarkt und tragen einige Pflanzen nach Hause. Nachdem ich schon vor einem knappen Monat die neuen Fließen verlegt hatte, wurde es auch wirklich Zeit die Begrünung zu erneuern. Nun frage ich mich schon eine ganze Weile, warum ich noch kein gescheites Foto gemacht habe: Es sieht nämlich wirklich schick aus. Seit dem begutachte ich jeden Abend das aktuelle Ranking der Pflanzen an der Mauer.

Arbeitstechnisch ist die Woche wirklich anstrengend, aber produktiv. Wir reden über Strategien und Architekturen und planen die Arbeit der kommenden Wochen. Ich schreibe fast keinen Code und habe am Freitag dennoch ein gutes Gefühl, als ich nach Hause gehe. Das ist gut, die Woche geht schnell vorbei.

Am Wochenende ist Elternbesuch angesagt. Nachdem wir am Samstag, verstärkt durch eine weitere Tante, die Bonner Innenstadt unsicher gemacht haben und Abends mit einer großen Pizza bei Tuscolo den Tag ausklingen lassen, geht es am Sonntag nach einem ordentlichen Frühstück bei Kurt mit dem Zug nach Köln.

Zu Weihnachten hatten wir den Eltern einen Besuch im Musical geschenkt, dieser wird heute bei Bodyguard im Kölner Musical Dome eingelöst. Ich bin im Vorfeld ein bisschen gespannt, ein Musical habe ich mir vorher noch nicht angeschaut. Und den dazugehörigen Film mit Whitney Houston und Kevin Costner habe ich vermutlich auch nie ganz gesehen. Am Ende gefällt mir die ganze Geschichte dann sogar ganz gut. Die Handlung ist natürlich furchtbar kitschig. Aber es ist spannend zu sehen, wie schnell die Szenen und Kostüme wechseln. Die Sänger und Tänzer sind nach meinem Befinden auch gar nicht schlecht. Die zwei Stunden Show gehen jedenfalls schnell vorbei. In Zukunft gehe ich aber lieber wieder auf Konzerte von Bands die ich mag.

Der Sonntag endet wie üblich mit dem Tatort. Heute aus München. Normalerweise bin ich gar kein großer Fan der Kommissare Leitmayr und Batic, heute Abend gefällt er mir tatsächlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.