Menü

Von einem Konzert, einer Weihnachtsfeier und einer Zugreise im „Schneechaos“

Die Sängerin der Hundreds auf der Bühne, im Schatten ist der Schlagzeuger zu sehen.

Wochenrückblickszeit! Ich sitze ein bisschen kränkelnd auf dem Sofa während ich diese Zeilen schreibe. Ein Wunder, dass ich nicht kränker bin. Um mich herum husten und schnupfen irgendwie alle ziemlich rum. Aber schauen wir mal, was letzte Woche so los war.

Ich war auf einem Konzert. Dienstag spielen Hundreds in der Kulturkirche in Köln. Das Kozert ist super schön und ein guter Abschluß für das Konzertjahr. Einen musikalischen Jahresrückblick muss ich auch noch schreiben. Meine Güte.

Ansonsten? Arbeit. Viel Arbeit. Ein Projekt im Endspurt, tausend Kleinigkeiten die es zu erledigen gilt. Am Donnerstag Abend sitze ich erst lange am Schreibtisch und dann noch eine ganze Weile mit den Kollegen in der Firma. Und dann ist die Woche auch noch einen Tag kürzer, denn am Freitag ist Weihnachtsfeier. Nach einem gemeinsamen Frühstück und einem Jahresrückblick geht es mit der kompletten Firma ins Phantasialand. „Da ist es doch bestimmt sau kalt! Und das Wetter ist auch nicht so mega, mit all dem Regen!“, mag der ein oder andere denken. Stimmt. Es ist saukalt, meine Füße sind schon bald nicht mehr zu spüren. Dennoch habe ich ziemlich großen Spaß, sogar obwohl ich nicht „Team Fahrspaß“ angehöre. Dass man mich nicht auf eine der verrückten Achterbahnen bekommt, war vorauszusehen.

Ich muss dann leider am Ende des offiziellen Teils nach Hause. Am Samstagmorgen klingelt der Wecker nämlich um kurz vor sechs in der Frühe und kurz darauf sitze ich schon im Zug nach Papenburg. Es steht ein vorweihnachtlicher Besuch beim Papa von Fräulein Anna auf dem Plan.

Die Hinfahrt nutze ich nicht nur zum Bearbeiten von Fotos, sondern auch um ein kleines Timelapse aus dem Heckfenster des Zuges zu machen. Ich reise übrigens wieder einmal erster Klasse. Das Probe-Upgrade meiner Bahncard will schließlich ausgenutzt werden.

Leider werde ich den ganzen Tag nicht mehr so richtig wach. Dafür ist es zu gemütlich. Und ich hätte wirklich gerne einen Kamin. Wirklich! Nur die wirklich kalte, aber frische Luft beim Deichspaziergang lässt mich ein wenig aufleben. Ich nutze, weil ich aus irgend einem Grund keine Kamera dabei habe, eine der etwa vierunddreißig Foto-Apps auf meinem Telefon, um ein paar ganz gelungene RAW-Bilder zu machen. Ich bin überrascht was das Telefon kann, wenn man es lässt.

Fünf Schafe auf einer grünen Wiese. Eines schaut in die Kamera.Blick vom Deich.

Die Heimfahrt am Sonntag: Durchwachsen. Schon beim Einsteigen fällt uns auf, dass die Bahn hier einen komischen Zug am Start hat: Statt eines Großraumwagens gibt es Abteile und es gibt nur sechsundneunzig Sitze im Zug. Doof, wenn man Nummer siebenundneunzig reserviert hat. Tatsächlich kommt aber niemand, um uns zu vertreiben. Bis Düsseldorf kommen wir dann auch ganz gut durch, auf dem Gang sind einige Menschen zwar recht unglücklich, aber die Abteiltür hält das gröbste Gejammer von uns fern. Ich bin wieder fleißig, tippe an Dokumentationen und bearbeite noch einen weiteren Tag Lofotenbilder.

In Düsseldorf hört der Spaß dann auf: Die Ablösung unserer Zugbegleiter steckt irgendwo im „Schneechaos“, auch bekannt als „ein bisschen Winter“, fest und so muss der Zug hier enden. Mir kommt das Szenario sehr bekannt vor. Ein Glück, dass direkt am Gleis gegenüber kurz darauf ein anderer Zug fährt und wir sogar zwei Sitzplätze ergattern. So haben wir es wenigstens bequem, als auch dieser Zug eine gute Dreiviertelstunde in Köln festsitzt. „Schneechaos“. Das ich nicht lache. Währenddessen merke ich, wie mein Kopf immer mehr zugeht und meine Laune immer weiter sinkt. Mit ziemlich genau zwei Stunden Verspätung kommen wir zu Hause an und ich gehe direkt ins Bett.