Von abendlicher Männerwirtschaft und freien Nachmittagen

Herr Max und ich sind diese Woche gleich zwei Abende alleine zu Hause. Wir sind ein gutes Team: Zuerst gibt es ein Fläschchen, dann geht es ins Bett. Am Dienstag Abend dauert es allerdings ganz schön lange, bis sich beim Baby der Schlaf einstellt. Ich döse derweil das ein oder andere Mal weg.

Außerdem: Freizeit! Mittwoch und Freitag habe ich Nachmittags frei. Am Mittwoch Nachmittag laufe ich durch die Sonne vom Büro aus nach Ehrenfeld und feiere Frau Schwesters Geburtstag. Natürlich sind auch unsere Eltern da. Wir spazieren durch die Stadt, essen Kuchen, gehen ins Brauhaus zum Abendessen.

Blick von unten entlang des Stammes eines Mammutbaums im Botanischen Garten Bonn.

Am Freitag arbeite ich auch nur einen halben Tag, übergebe ein Projekt an den Kollegen und spaziere am Nachmittag durch die Bonner Südstadt. Da der Botanische Garten trotz großartigem Sonnenschein schon um sechzehn Uhr schließt, wird aus meiner Fototour dort aber leider nichts. Ich bin ziemlich unzufrieden. Statt dessen esse ich ein Spaghetti-Eis und trinke einen Espresso in der Sonne. Schon das zweite für dieses Jahr!

Der Samstag verfliegt dann schon wieder unheimlich schnell. Nachdem ich am Vorabend einen ausführlichen Ausflug in das Washington D.C. von „The Division 2“ gemacht habe, steht erst einmal ein bisschen Ausschlafen auf dem Plan. Es hat großen Spaß gemacht, mal wieder ein bisschen Zeit an der Xbox zu verbringen. Das hilft beim Abschalten.

Samstag Nachmittag laufen wir durch die volle Innenstadt und am Ende haben sowohl das Fräulein als auch ich ein paar neue Schuhe. Nachdem ich mich jetzt wirklich lange davor gedrückt habe, mich um ein paar neue Spazierschuhe zu kümmern, ging der eigentliche Kauf dann wirklich schnell.