„Heute Nacht wäre ich beinahe in meinem Schlafsack ertrunken“

· Pfadfinder

IMG_6892

Aber dazu kommen wir später. Zuerst einmal: Schön war es beim Treffen des „Club 29“, einer zwanglosen Älteren-Gruppe meines Pfadfinder-Landesverbandes. Etwa zwanzig Menschen waren wir – einige neue, einige alte Gesichter. Aus allen Ecken des Landesverbandes. Viel Gespräch, Diskussion, allerlei Themen. Ein Halstuch um den Hals verbindet uns. So soll es sein. Ich habe mich auf das Wochenende gefreut – denn so sehr ich ja meine Ruhe mag: Manchmal fehlt mir dieses Wanderschuh-Halstuch-Rucksack-auf-dem-Rücken-am-Bahnsteig-stehen-Gefühl am Freitag Abend.

IMG_6913-HDR
IMG_6924-HDR

Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich mal auf der Schmidtburg auf dem wilden Hunsrück war. Früher ging es da schon öfter hin. Geändert hat sich nichts – es ist eine Burgruine, die steht erst mal. Es waren nach meinem Gefühl allerdings sehr viel mehr Touristen unterwegs als früher. Das mag an den „Traumschleifen“ genannten Wanderwegen liegen, die nun auch dort vorbeiführen.

IMG_6929-HDR
IMG_6947

Und dann war es auch ganz schnell irgendwie mitten in der Nacht. So gegen drei Uhr wohl beschlossen wir, dass alle Lieder gesungen sind. Gute Nacht! In Anbetracht der Tatsache, dass es den Tag über schön warm war und die Nacht klar zu werden versprach, lagen wir alle mehr oder weniger unter einem Jurtendach. Wer braucht schon Seitenbahnen?
Am Ende hätten die uns auch nichts genützt: Als das Gewitter erst mal loslegte, hatten wir tolle Bilder vor den Augen. Dunkel und dann die Silhouette der Burg – vom Blitz erleuchtet. Im Prinzip nichts schlimmes – wenn das herunterkommende Wasser hätte versickern können. Das geht aber auf dem Schieferboden nicht gut und so fand ich mich sehr schnell in einem kleinen Bächlein wieder, was unter unserem Dach durchlief. Die Nacht war damit auch gelaufen.

IMG_6965-HDR
IMG_6970

Auch wenn das Gewitter-Wetter genau so schnell wieder verzogen, wie es aufgezogen war: Einige Nass, andere ohne Platz. Zuerst ärgert man sich ja. Aber eigentlich sind sie doch schön – und vielleicht ein bisschen das, was mir fehlt: Die kleinen Abenteuer, die die Pfadfinderei so mit sich brachte. Müde werde ich dennoch vermutlich die ganze Woche sein.

Endlich mal wieder: Hashtag Weekstagram

· Allwöchentlich Belangloses

Es spricht schon ein wenig für mich und meinen Blogger-Fleiß, wenn ich mich beim Anblick der wöchentlich automatisch angelegten Hashtag-Weekstagram-Post-Entwürfe des Instagramy-Goodness-Plugins ein bisschen erschrecke. Aber genug der mehrwortigen Bindestrich-Monster: Hier die Bilder aus den vergangenen zwei Monaten oder so. Das ein oder andere hat man sicherlich schon Mal gesehen, für viele Erlebnisse gibt es hier nämlich richtige Beiträge! Mega!

Und wenn man die Bilder zeitnah sehen möchte, folge man mir doch einfach auf Instagram. Und immer schön das Herzchen drücken!

Mittagspause auf der Dachterrasse #latergram #chefkoch #wiediehühneraufderstange #rheinblick #mittagspause #läuftbeiuns

 

Ich bin noch unschlüssig, was man wohl hier nicht darf.

Drei Wochen Island. Dreiunddreißig Gigabyte Speicher. Zweitausendunddrei Bilder. Viel Arbeit noch vor mir.

Unterwegs in Island: 360°

· Rund um Island

Und dann waren da am Ende noch die Filme aus der Spinner-Kamera. Zuerst standen die Filme ewig auf dem Schreibtisch herum, dann war die Durchlicht-Einheit des Scanners verschwunden. Heute habe ich es dann auch mal geschafft, zu suchen und zu scannen.

Island in (ungefähr) 360°. Mit im Bild: Das spitzfingerige ich, meistens auch noch mit einem möglichst dummen Gesichtsausdruck, manchmal auch Fräulein Anna.

360-Grad-Aufnahme auf einem Berg.
360-Grad-Aufnahme einer Straße.
360-Grad-Aufnahme in nebliger Landschaft.
360-Grad-Aufnahme einer Landschaft.
360-Grad-Aufnahme am Meer.
360-Grad-Aufnahme in steiniger Landschaft.
360-Grad-Aufnahme in Isländischer Einöde.
360-Grad-Aufnahme in den Bergen mit einem Wasserfall.
360-Grad-Aufnahme in einer Landschaft mit kleinen Steinfiguren.
360-Grad-Aufnahme im botanischen Garten.

Noch einmal Reykjavíks Innenstadt, die Blaue Lagune und der Rückflug

· Rund um Island

Es ist unser letzter Tag. Schade eigentlich! Bevor es aber am späten Abend zum Flughafen gehen soll, haben wir noch ein bisschen was vor. Zuerst steht packen auf dem Plan. Der Rucksack wird wieder ganz schön schwer. Danach laufen wir noch eine kleine Runde durch die Stadt, ein paar letzte Mitbringsel wollen gekauft werden. Außerdem laufen wir noch einmal am Wasser vorbei und schauen uns das Konzerthaus Harpa noch einmal an. Dieses Mal scheint nämlich die Sonne ganz wunderbar und so können wir uns das Lichtspiel darin noch in aller Schönheit anschauen.

Metallene Skulptur "Sonnenfahrt" in Reykjavík.
Sonne scheint durch viele bunte sechseckige Glaspanele und werfen Schatten.
Sonne scheint durch viele bunte sechseckige Glaspanele und werfen Schatten. Schiffe im Hintergrund.
Berge und Meer hinter Glas.
Sonne scheint durch Glaspanele und werfen Schatten.
Sonne spiegelt sich in der Decke der Harpa.
Der Hafen von Reykjavík.
Steinerne Statue eines Wikingers. Leif-Eriksson-Denkmal.

Wir kehren noch einmal kurz in unsere Wohnung zurück. Ein kleiner Mittagsschlaf und ein paar Brote essen und dann heißt es: Rucksack schultern! Auf dem Weg zum Busbahnhof kommen wir an einem Café vorbei, was irgendwo als „Reykjavíks bester Röster“ beschrieben worden war. Mir ist der Espresso leider ein bisschen zu bitter. Wir sitzen noch einige Zeit dort in der Sonne und schauen den Hipstern beim hipstern zu.

Schließlich brechen wir dann aber auch auf und schon kurz darauf sitzen wir hinter dem Busbahnhof auf einer Bank. Es geht nun zur Blauen Lagune, dem bekannten Thermalfreibad nahe des Flughafens. Die Tour dorthin hatten wir gestern relativ spontan gebucht.

Die blaue Lagune – Bláa Lónið

Bláa Lónið

Ich bin schon ziemlich gespannt. Fünfundvierzig Euro Eintritt kostet uns der Spaß. Pro Person. Das ist selbst im teuren Island ziemlich ordentlich. Der Bus kommt dann auch sehr pünktlich, wir sind nicht die einzigen, die auf dem Weg zum Flughafen noch einen Abstecher dorthin machen. Ein bisschen verwirrend ist für einige Menschen, dass man das Busticket nicht auf dem Handy vorzeigen kann – man muss zum Schalter gehen und es dort ausdrucken lassen.

Nach etwa fünfundvierzig Minuten Fahrt kommen wir an. Nachdem wir unser Gepäck abgegeben haben, ist erst einmal Schlange stehen angesagt. Bei fünfundvierzig Euro für drei Stunden: Fünfzehn Euro die Stunde, fünfundzwanzig Cent die Minute. Also gleich mal fünf Euro mit Warten verbracht. Schnell sind wir dann aber auch im sehr warmen Wasser. Es hat eine trüb-blaue Farbe, man merkt richtig wie viel Kieselerde darin ist. Die Lagune ist weit davon entfernt ein Schwimmbad zu sein. Es ist nirgends so tief, dass man nicht stehen könnte.

An einigen Stellen kann man sich weiße Kieselerde ins Gesicht packen. Dazu stehen dort recht große Bottiche mit der weißen Schmiere herum. Das soll der Hautalterung vorbeugen… Es sieht aber vor allem witzig aus. Mir ist es schnell zu warm im Wasser, aber da muss ich nun durch. Ein bisschen besser wird es, nachdem ich eine etwas kühlere Ecke in dem großen Becken gefunden habe. Es macht sogar alles ein bisschen Spaß, aber die Luft ist doch schnell raus. Eine Stunde hätte mir vollends gereicht. Andere Menschen haben deutlich mehr Spaß: Man kann scheinbar Wasserdichte Hüllen für Smartphones irgendwo her bekommen und ich beobachte die Leiterin einer Jugendgruppe recht lange bei ihren kläglichen Versuchen ein „Common guys, group photo!“ zu organisieren.

Nachdem wir ordentlich geduscht sind, machen wir auf dem Weg zum Bus noch einen kleinen Umweg und schauen uns die Umgebung an. Im Hintergrund sieht man das Geothermalkraftwerk, das für die Entstehung des Salzwassersees verantwortlich ist. Die Landschaft ist wieder ziemlich abgefahren anzuschauen.

Flaches Wasser mit weißen Steinen an der blauen Lagune.
Warmer Dampf über der blauen Lagune.
Eintönige Landschaft mit weiß gefärbtem Wasser.
Eintönige Landschaft mit weiß gefärbtem Wasser.
Eintönige Landschaft mit weiß gefärbtem Wasser.

Der Bus zum Flughafen soll um halb 10 gehen. Wir holen unser Gepäck in der Aufbewahrung am Parkplatz ab und Essen noch eine Kleinigkeit. Gesellschaft haben wir von einer Frau aus Hamburg, die auch auf dem Heimweg ist. Und dann kommt der Bus nicht. So langsam wird es für einige Leute recht eng, wir haben zum Glück ausreichend Zeit eingeplant. Erinnerungen an ein Erlebnis aus Madagaskar kommen hoch. Mit fast einer Stunde Verspätung geht es dann aber schließlich los, die Fahrt nach Keflavík dauert nicht lange.

Den ganzen Flughafenkram bringen wir schnell hinter uns, dann sitzen wir auch schon im Flieger nach Düsseldorf. Tschüss, Island! Es war schön bei dir!

Nordic House, Saga-Museum und Nordic Lights Museum

· Rund um Island

Heute steht ein Frühstück außer Haus auf dem Plan! Fräulein Anna hat ein sehr hübsches Café im Stadtzentrum ausgesucht. Es heißt „Tíu Dropar“, liegt im Souterrain eines Hauses und ist eines der ältesten Cafés der Stadt. Es ist mit viel Liebe zum Detail eingerichtet, uns gefällt es hier direkt sehr gut. Für mich gibt es einen Bagel, für Anna ein Pfannkuchen-Bacon-Ei-Frühstück. Das ist ein wirklich guter Start in den Tag.

Plüsch-Eisbären vor einem Souvenirladen.

Gut gestärkt machen wir uns auf den Weg ins “Nordic House”, dass von dem bekannten finnischen Architekten und Designer Alvar Aalto entworfen wurde. Es steht auf dem Gelände der Universität von Reykjavík. Auf den Weg dorthin kommen wir durch ein sehr schickes Viertel, in dem scheinbar das ein- oder andere Konsulat beherbergt ist. Die Sonne scheint ganz prächtig, es ist tolles Spaziergangs-Wetter.

Ein sonniger Park.
Sitzende Statue  im Park.
Skulptur vor der Universität Reykjavík.

Das Nordic House

Nordic House Reykjavík

Nachdem wir dann auch noch einen Park durchquert haben, kommen wir schließlich am Nordic House an. Die Ausstellung über Aalto ist kompakt, aber interessant. Natürlich kenne ich die berühmten „Hocker Nr. 60“. Neben der Ausstellung über den Designer gibt es noch Bibliothek und ein kleines Restaurant. Es werden auch passende Dinge von anderen Designern gezeigt. Nach einem netten Plausch mit der Betreiberin des kleinen Shops schauen wir uns noch ein wenig um: Das gesamte Haus samt Interieur wurde von Aalto entworfen. Und das erkennt man auch.

Hocker des Desingners Alvar Aalto.
Zeichnungen an einer Wand.
Aalto-Haus.
Bibliothek im Nordic House.

Wir laufen wieder ein gutes Stück, das Wetter ist gut. Das „Saga-Museum“, in dem wir mehr über die Isländische Sagengeschichte lernen wollen, ist unser Ziel. Bevor wir dort hinein gehen kehren wir aber kurz in das daneben gelegene Restaurant ein. Aus irgend einem Grund trinke ich Malzbier mit Orangenlimo! Das klingt erst einmal komisch, schmeckt aber erstaunlich lecker.

Logo der Universität von Island.
Ein rotes Wohnhaus.
Ein kleines Ladengeschäft.
Großes Gemälde von zwei Frauen auf einer Hauswand.
Große Gemälde von Personen auf Hauswänden.

Das Saga-Museum

Saga-Museum Reykjavík

Das Saga-Museum hat wieder so einen Audioguide zum umhängen. Von den Dingern bin ich ja inzwischen Fan! Einige Details der Geschichte haben wir schon in dem anderen Museum gehört. Aber auch hier wurden wir wieder gut unterhalten. Verschiedene Szenen sind mit Puppen dargestellt. Dazu bekommt man allerhand erzählt. Obwohl hier auch alles sehr kindgerecht ist, sind die Szenen teilweise ein bisschen gruselig. Unter anderem lernen wir auch einiges über Hexenverbrennung.

Draußen vor der Ausstellung kann man dann Kostüme anprobieren und bekommt in einem Film gezeigt, wie während der Einrichtung des Museums die Puppen von echten Menschen abgegossen wurden. Beeindruckend, mit wie viel Liebe zum Detail hier gearbeitet wurde.

Ein ausgestopfter Eisbär und eine Wikinger-Figur.

Nordic Lights Museum

Nordic Lights Museum Reykjavík

Direkt neben dem Saga Museum ist das Nordic Lights Museum. Wo wir schon mal da sind: Nichts wie rein!

Das Phänomen der Nordlichter wird einem hier sehr modern und anschaulich erklärt. Leider vielleicht ein bisschen zu steril. Die toll gemachten Plakate und Animationen auf den großen Bildschirmen und Touchscreens sind zwar sehr lehrreich, aber nicht so richtig mitreissend. Dennoch kann man das Museum weiterempfehlen. Am Ende gibt es eine große Leinwand, auf der man sich viele Zeitraffer-Aufnahmen von Nordlichtern anschauen kann. Das ist richtig imposant anzuschauen. Schade, dass wir nicht in der richtigen Zeit dazu im Land sind.

Ein Schiff liegt auf dem Trocknen.
Blaue Absperrung der Fußgängerzone in Form eines Fahrrads.

Nach so vielen Museen sind wir jetzt auch ziemlich abgefüllt. Zumindest mit Information und Wissen. Deshalb: Abendessen! Der lange Tag war nun doch sehr lang und wir sind eine ganz ordentliche Strecke gelaufen. Da gönnen wir uns direkt noch eine Pizza auf dem Heimweg.

Ein Outlet, Reykjavíks Botanischer Garten und zwei Museen

· Rund um Island

Vielleicht habe ich mich einfach zu sehr an das Schlafen im Auto gewöhnt: Schon wieder stehe ich arg gerädert auf. Was soll das?

Nach einem kleinen Frühstück machen wir bei wirklich wunderbarem Sonnenwetter einen Ausflug zum Icewear-Outlet. Das ist in einem Vorort von, zusammen mit Baumärkten, Autohäusern und allerlei anderen Geschäften. „Auf der grünen Wiese“ würde man bei uns wohl sagen. Es ist ganz interessant, auf dem Weg dorthin durch einige Wohngebiete zu spazieren und so auch mal die Ecken der Stadt zu begutachten, die man sonst nicht so zu sehen bekommt.

Das Outlet selbst enttäuscht dann fast ein bisschen. Der immer noch hart gewünschte Wollpullover ist hier nicht zu haben, ich kaufe mir dafür eine sehr schicke – und vor allem deutlich heruntergesetzte – Fleecejacke.

Der Botanische Garten

Botanische Garten Reykjavík

Auf dem Rückweg kommen wir irgendwie am Botanischen Garten heraus. Hier ist es wirklich sehr hübsch. Es gibt kaum Touristen. Dafür viele Enten und einen großen Park mit einem Wasserlauf und viele Pflanzen. Rundherum ist ein Naherholungsgebiet und einige Sportstätten. Die Sonne scheint immer noch heiß auf uns herunter, es sind fast 20°. Ein schöner Spaziergang.

Zum Mittagessen kehren wir dann wieder in unserem Zuhause ein und müssen zuerst einmal einen kleinen Mittagsschlaf einlegen. Obwohl es erst kurz vor zwei Uhr ist, haben wir schon über elftausend Schritte zurückgelegt. Puh!

Ein Teich mit einem Baum.
Steine mit Pflanzen im Botanischen Garten.
Ein Teich und Bäume.
Wegweiser zu Sportangelegenheiten.

The Icelandic Phallological Museum

Icelandic Phallological Museum

Nächster Halt: „The Icelandic Phallological Museum“. Das enttäuscht leider ein wenig, ich hatte etwas anderes erwartet. Ich bin jetzt ja schon nicht so der Fan von Formaldehyd-Konserviertem. Und dann sind es halt Penisse. Eher skurril, wie sich Kunst und naturwissenschaftliche Ausstellungsstücke mischen. Schade.

Ein Walpenis hängt an der Wand.
Ein Auto steht vor einem Durchgang durch ein Haus.
Bunte Häuser an einer Straße, davor Autos.

Fotomuseum

Wir laufen durch die Stadt zum Fotomuseum. Nachdem wir ein paar Mal suchend um den Block gelaufen sind, finden wir es tatsächlich auch. Hier gibt es mehrere schöne Bilderserien von in- und ausländischen Künstlern zu sehen, die aber alle in Island leben. Mir gefällt besonders die Serie eines Mannes namens Dominik Smialowski, der in der teils sehr unwirklichen Landschaft Islands immer wieder einen Mann in einer Raumfahrer-Montur posieren lies. Das letzte Bild der Serie „Brotlending / Melancholy“ zeigt dann den säuberlich gefalteten Anzug mitsamt dem Helm, an der Klippe eines Wasserfalls liegend.

Besonders gern mag ich auch den Abstieg. Das Museum liegt im 6. Stock über der Stadtbibliothek. Das ganze gewundene Treppenhaus hinunter kann man teils sehr alte Fotografien aus dem Alltag Islands sehen. Kinder spielen, Menschen arbeiten auf Feldern, machen ein Picknick.

Ein Toilettenschild.
Ein sehr altes Auto in der Innenstadt von Reykjavík.
Eine rosafarbene Absperrung die aus einem alten Fahrrad gebaut wurde.
Blick auf die Bucht, die Straße entlang.
Postkarten werden eingeworfen.

Schließlich setzen wir uns noch einmal eine Weile in ein Café und schreiben die letzten Postkarten fertig. Das wird auch mal Zeit!

Hallgrímskirkja, die Innenstadt von Reykjavík und Harpa

· Rund um Island

Ein bisschen erholsamer hatte ich mir das schon vorgestellt, so diese erste Nacht in einem richtigen Bett. Leider rumoren unsere Nachbarn oben drüber bis weit nach Mitternacht herum, so dass ich erst spät einschlafe. Das Aufstehen gelingt mir dafür dann aber doch richtig gut. Wie komfortabel so ein Bad doch direkt gegenüber auf dem Flur sein kann. Ich dusche ausführlich und beim Frühstück besprechen wir den weiteren Tagesverlauf.

Wir starten ein kleines Experiment: Fräulein Anna zweifelte in den letzten Wochen öfter einmal die Ergebnisse unserer Fitbit-Zähler an, weil wir bei gleichem Tagesablauf am Ende mit doch relativ unterschiedlichen Schrittergebnisse herauskamen. Ich trage deshalb heute beide Zähler mit mir herum.

Hallgrímskirkja

Hallgrímskirkja

Nicht nur, weil sie so weithin sichtbar auf dem Hügel über der Stadt thront, sondern auch weil es nur fünf Laufminuten sind, schauen wir uns als erstes die Hallgrímskirkja an. Die moderne Kirche sieht von außen wirklich mächtig aus, im inneren ist sie dahingegen ernüchternd „normal“ gestaltet. Wir sind natürlich bei weitem nicht die einzigen Touristen in der Kirche. Einige Zeit hören wir einem Mann zu, der auf einer wirklich großen Orgel spielt. Die wurde, wie ich erst später herausfinde, von der Firma Klais in der Bonner Kölnstraße gebaut, der gegenüber ich einige Jahr wohnte.

Eine Kirche aus Beton mit sehr hohem Turm.
Kirche mit Orgel.

Beim Herausgehen werden wir auf den Fahrstuhl aufmerksam, der Besucher nach oben in den Kirchturm bringt. Nachdem wir eine kleine Eintrittsgebühr bezahlt haben, fahren wir auch schon nach oben. Ich bin gespannt: Bekanntlich sind große Höhen ja nicht so meins. Als wir dann aus dem Fahrstuhl steigen, stehen wir zuerst einmal direkt hinter den großen Uhren im Turm. Wir müssen nun noch eine stabile Treppe hochsteigen, bis wir zur Aussicht kommen. Meine Bedenken zerschlagen sich: Hier ist alles sehr dick gemauert und die Öffnungen in den Wänden sind eher Schießscharten als richtige Fenster.

Ausblick von Hallgrímskirkja auf die Stadt.

Von hier oben hat man jedenfalls eine tolle Aussicht über die gesamte Stadt mit ihren vielen kleinen Häusern. Man sieht Flugzeuge und Helikopter auf dem Lokalflughafen starten und landen. Und natürlich Berge und Meer.

Ziffernblatt einer Uhr.
Blick über die Stadt.
Blick über die Stadt.

Über die Mittagszeit machen wir die Haupt-Einkaufsstraßen ein wenig unsicher und stöbern in den vielen Geschäften. Ich probiere einen der typischen isländischen Wollpullis an, bin aber nicht nur wegen des Preises, sondern auch weil die Schafe hier echt kratzige Wolle produzieren. In einem sehr hippen Waschsalon-Café-Restaurant essen wir ein Schinken-Käse-Sandwich zu Mittag.

Eine lange Straße mit der bekannten Kirche am Ende.
Zwei Troll-Statuen.

Auf dem Weg zu unserem nächsten Ziel kommen wir an einer interessanten Installation vorbei. Nahe der Anlegestelle der isländischen Küstenwache hat man sich die Mühe gemacht, alle Schiffsunglücke rund um Island seit dem 19. Jahrhundert auf großen Tafeln mit Landkarten zu verewigen. Die Statue zweier Männer der Küstenwache steht wachend dazwischen.

Eine Karte von Island, ein großes Schiff im Hintergrund.
Statue von Fischern.

Harpa

Harpa

Einige weitere Ladenbesuche später landen wir im Konzert- und Konferenzhaus Harpa, was direkt am Hafen liegt. Das Gebäude beinhaltet mehrere große Veranstaltungssäle. Es sticht vor allem durch seine auffällige, futuristisch wirkende Fassade aus Glas hervor und sieht schon von außen ziemlich cool aus. Durch die schräg angeordneten und teilweise bunten Scheiben ergibt sich im inneren ein schönes Farben- und Lichtspiel. Wir haben heute leider relativ trübes Wetter und können uns nur vorstellen, wie es bei strahlendem Sonnenschein wohl wirkt.

Das gläserne Konzerthaus Harpa.
Fenster des gläsernen Konzerthauses Harpa.
Spiegelnde Decke.
Blick auf den Hafen durch die Fenster des Konzerthauses.

Wir laufen ein gutes Stück am Wasser entlang und kommen an einem stählernen Skulptur vorbei, die ein Wikingerschiff darstellt. Dann biegen wir wieder in die Innenstadt ab. Dabei schauen wir uns auch das Hostel an, was wir ursprünglich mal beziehen wollten, sind aber – vor allem weil es keinen Espresso gibt, ein bisschen enttäuscht.

Ein Baggerschiff.
Stälerne Skulptur von vorne.

Unfassbar aber wahr: Es gibt noch mehr Geschäfte! Und zum Glück auch noch mehr Cafés. Bei einem weiteren Espresso fange ich dann auch mal an Postkarten zu schreiben. Eigentlich tragen wir die nämlich auch schon ungefähr seit Vík í Mýrdal mit uns herum. Schließlich laufen wir dann aber auch nach Hause und verbringen den Abend nach der vielen Lauferei mit einem Buch.

Einzelne Handschuhe stecken auf einem Zaun.
Eine Wand ist mit der Anleitung zum Krawatte binden angemalt.

Das Fitbit-Experiment zeigt übrigens: Auf Fräulein Annas Gerät bin ich heute 200 Schritte weniger gelaufen als auf meinem. Aber trotzdem genug.

Gullfoss, Aufbruch nach Reykjavík

· Rund um Island

Der letzte Tag unterwegs! Und gleichzeitig der erste Tag, an dem wir tatsächlich einen Wecker gestellt haben. Bevor wir später das Auto in Reykjavík zurückgeben müssen und in unsere Wohnung einziehen, wollen wir nämlich noch ein bisschen was erleben!

Zuerst aber duschen wir mal und packen bei leichtem Regen unsere Sachen zusammen. Die letzten zwei Wochen haben wir uns schon ein wenig im Auto ausgebreitet, nun muss auch alles wieder in die Rucksäcke passen. Das klappt gerade so. Dabei macht sich schon ein bisschen Wehmut breit: Auch wenn das Wetter und vor allem die Temperaturen uns schon oft fluchen ließen, haben wir doch auch eine Menge erlebt und viel Spaß gehabt.

Gullfoss

Ein Kleinbus mit riesigen Reifen.

Gullfoss

Mit fertig gepacktem Wagen fahren wir zu Gullfoss, unserer letzten Station auf den „Golden Circle“. Vom Parkplatz beim Besucherzentrum aus geht es über einen mit Holz befestigten Weg zu einer Klippe. Dort verschlägt es mir auf Grund der Größe des Wasserfalls dann doch ein bisschen die Sprache. Als wir dann eine Treppe auf die nächste Ebene hinuntergestiegen sind, schlägt uns auch schon die Gischt des Wasserfalls ins Gesicht – obwohl der noch ein gutes Stück weg ist.

Ein riesiger Wasserfall.

Der stetige Wind, die Gicht und das Dröhnen des Wasserfalls wirken beständig auf einen ein. Die Situation ist schon in bisschen fordernd. Weiter vorne, direkt am Wasser ist es nur noch lauter und man muss auch ein bisschen aufpassen, auf dem nassen Fels nicht hinzufallen.

Ein riesiger Wasserfall.

Die nächste Stunde verbringen wir damit, die beiden Stufen des Wasserfalls zu erkunden. Über einen Weg an der Seite kommt man bis direkt ans Wasser. Obwohl sehr viel los ist, stören mich die Leute dieses Mal kaum, ich mache wirklich viele Bilder und höre dem Wasser beim Donnern zu.

Ein riesiger Wasserfall.

Irgendwann ist es dann aber auch genug. Wir steigen die Treppen in Richtung Parkplatz wieder hoch und laufen langsam zum Auto. Die aufgebauten Informationstafeln sind tatsächlich sehr interessant, das Besucherzentrum reizt und heute so gar nicht. Es geht los in Richtung nach Reykjavík . Wir geben unsere bei AirBnB angemietete Wohnung als überhaupt erstes Ziel in das Navigationsgerät ein. Bisher haben wir dessen Zielführung tatsächlich noch nicht gebraucht. Eine gute Stunde Fahrt steht an. Thees Uhlmann singt mit uns seine Lieder, während wir noch einmal durch den Þingvellir-Nationalpark fahren.

Ein riesiger Wasserfall.

Reykjavík

Reykjavík

Als es dann Reykjavík rein geht, wird die Straße mehrspuriger und wir fahren durch etwa 20 Kreisel. Nicht übertrieben. Schließlich landen wir dann auch vor der scheinbar sehr zentral gelegenen Wohnung. Nach den letzten Minuten in der Stadt bin ich dann fast froh, das Auto abgeben zu können. Erst jetzt wird mir bewusst, wie entspannt das Fahren rund um die Insel wirklich war!

Nach kurzer Wartezeit werden wir dann von der Mutter unseres Hosts in Empfang genommen. Im Gegensatz zu dem ersten Eindruck, den die Gegend auf einen macht, ist die Wohnung sehr schick und ordentlich – und wirklich wirklich gut geheizt. Nun hatten wir ja wirklich genug mit Kälte zu tun in den letzten Tagen und ich freue mich wirklich über ein warmes Dach über dem Kopf, aber hier muss ich zuerst einmal alle Fenster kurz aufmachen.

Eine Statue vor einem Kirchturm.

Lange können wir aber sowieso nicht bleiben, denn der nächste Termin steht ja an: Um 16 Uhr will das Auto zurückgegeben sein. Also ein letzter Blick in alle Ecken und Ritzen und dann fahren wir mit einem kurzen Tankstop zum Busbahnhof. Ich mache sicherheitshalber noch einmal eine Runde Bilder vom Auto und dann warten wir ein wenig. Ein kleines bisschen sind wir schon traurig, unser treues Gefährt abzugeben.

Es kommt auch tatsächlich eine Frau, die das Auto entgegennimmt. Sie dreht eine kurze Runde um das Auto, wir halten ein bisschen Smalltalk, sie bekommt den Schlüssel. Fertig. Mir kommt das ein bisschen knapp vor – aber ok.

Quer durch die Stadt laufen wir zurück zur Wohnung. Ich glaube, es ist hier alles sehr gut zu Fuß zu erreichen, was mir Reykjavík ja direkt sympathisch macht. Wir kommen an der Hallgrímskirkja, dieser großen, alles überragenden Kirche, vorbei. Dann laufen wir durch die Haupt-Einkaufsstraße und ganz schnell auch wieder bei unserer Wohnung. Schnell läuft eine Maschine Wäsche.

Ein grünes Dach.

Am Abend entscheiden wir uns für ein Burger-Restaurant in der Nähe des Wassers. Das scheint recht beliebt zu sein, denn wir müssen ein klein wenig Wartezeit in Kauf nehmen. Bei zunehmendem Hunger kann das (wie fast überall) frei verfügbare WLAN nur ein kleines bisschen trösten. Einen großen Burger mit Süßkartoffeln später geht es uns deutlich besser.

An den Tischen neben uns hat sich eine größere englische Schülergruppe samt Lehrerbetreuung niedergelassen. Man hat alles gut geplant: Die Essenwünsche der Kinder wurden wohl vorher per E-Mail eingesammelt. Nun hat eine der Lehrerinnen eine dicke Mappe vor sich auf dem Arm und es wird mit jeder Minute ein wenig komplizierter.

Mit einem kleinen Umweg am Wasser entlang laufen wir zeitig zu unserer Wohnung zurück und landen früh im Bett. Es ist fast ein bisschen ungewohnt, sich mit viel Platz umziehen zu können und zum Zähneputzen nicht noch einmal Fleecejacke und Wollmütze anziehen zu müssen.

Landnahme-Museum, Hvalfjarðargöng, Þingvellir, Geysir und Strokkur

· Rund um Island

Bei strahlendem Sonnenschein stehen wir heute auf. Da mich der Zustand der Dusche nicht richtig anspricht, steht eine ordentliche Wäsche am großen Freiluft-Waschbecken an. Da ist es schon sehr vorteilhaft, so gutes Wetter zu haben. Ich genieße den Sonnenschein und bin fast ein bisschen ärgerlich, dass es den Rest der Zeit nicht so war.

Landnahme-Museum in Borgarbyggð

Landnahme-Museum in Borgarbyggð

Unser erstes Ziel ist das Landnahme-Museum in unserem Übernachtungsort. Gut, dass wir dort noch hin sind, wegen des schönen Wetters hatten wir schon überlegt, heute nicht unbedingt drinnen was zu machen. Mit einem Audioguide ausgestattet laufen wir die 14 Stationen der Ausstellung ab. Wir stehen selbst im Bug eines Wikingerschiffes bei Seegang und lassen uns die Geschichten rund um die Besiedlung Islands erzählen. Zu kleinen Videofilmen und anhand von Landkarten können wir sehen, wo die Menschen damals siedelten und welche Strapazen sie dabei auf sich nahmen.

Im Museum ist es leider verboten zu fotografieren. Dafür machen wir dann noch einen kleinen Abstecher zu einem Monument auf einer kleinen Anhöhe hinter dem Museum.

Eine Skulptur vor einem See.

Hvalfjarðargöng

Straßentunnel Hvalfjarðargöng

Dann geht es weiter, immer Richtung Reykjavík. 73 Kilometer sind es jetzt nur noch. Kurz vor der Stadt, wir sehen sie schon am Horizont, fahren wir durch das Meer. Hvalfjarðargöng heißt der Straßentunnel, durch den die Ringstraße uns führt. Nachdem wir etwa 10 Euro Maut gezahlt haben, dürfen wir einfahren. Der fast 6 Kilometer lange Tunnel führt unter dem Fjord Hvalfjörður durch und geht dabei bis zu 165 Meter in die Tiefe. Ich finde es nicht nur ein bisschen beklemmend, durch den Tunnel zu fahren und bin sehr froh, als wir wieder ans Tageslicht kommen.

Þingvellir

Þingvellir

Dann biegen wir ab, rein in den Nationalpark Þingvellir. Man bemerkt die Nähe zur Hauptstadt, denn ab jetzt fahren wir Kolonne mit anderen Mietwagen, Wohnmobilen und Campervans. Die Strecke zum Nationalpark zieht sich gefühlt ein bisschen. Unser erster Halt ist bei einem Aussichtspunkt am Rand der Straße. Hier hat man einen schönen Überblick über den See, Highlight ist aber eigentlich ein großes Feld mit vielen kleinen Steinfiguren. Woher die kommen, können wir nicht herausfinden, es macht aber großen Spaß zwischen ihnen hindurchzulaufen und zu bewundern, wie ordentlich und stabil die Steine gestapelt sind.

Unzählige kleine Steinskulpturen.
Kleine Steinskulpturen.

Wir kommen am ersten Besuchercenter an. Der Nationalpark ist Teil des sogenannten „Golden Circle“, einer Rundtour von etwa Tageslänge, bei der man einige der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Islands abfahren kann. Hier ist schon richtig was los: Busse kommen an und fahren weg, sowohl große Reisebusse, als auch eher skurrile Exemplare, wie etwa die höher gelegten Mercedes Sprinter mit den Ballonreifen.

Landschafts-Panorama des Nationalparks.

Der Park selbst ist dann vor allem eins: Ganz hübsche Landschaft mit einigen Bäumen und einem Fluß. Als erstes werfen wir von einer Aussichtsplattform aus einen groben Blick über die Gegend. Sowohl die geologische Entstehungsgeschichte der Gegend, als auch ihre Historie sind ziemlich interessant. Wir befinden uns hier in einer Grabenbruchzone, an der die amerikanische und europäische Kontinentalplatte auseinderdriften. Dadurch ist hier im Laufe der Jahrtausende auch ein etwa 40 Meter tiefer Graben entstanden. Nicht nur, dass es sich schon dadurch ein bisschen komisch anfühlt, hier spazieren zu gehen: An dieser Stelle fanden auch vor über tausend Jahren alljährliche Volksversammlungen mit Vertretern aus allen Ecken des Landes, die sogenannten „Þing“ (oder auch „Thing“) statt.

Weite Ebene des Nationalparks, einige Autos und ein Haus am Fluss.
Weite Ebene des Nationalparks, winzige Menschen.
Menschen spazieren durch eine der Schluchten des Nationalpark.
Felsen.
Menschen spazieren durch eine der Schluchten des Nationalpark.

Hier fällt mir direkt ein großer Unterschied zwischen den verschiedenen Touristengruppen auf: Trafen wir bisher auf unserer Rundreise meistens auf eher entspannte Gruppen, so laufen wir hier zwischen Busladungen voller Amerikaflaggen-Halstuch tragenden Rollator-Omas durch und werden am Aussichtspunkt von dickbäuchigen Engländern weggedrängt. Schade.

Alles in allem ein schöner Park, der heute leider nicht mehr so spektakulär ist. Wir machen einen kleinen Spaziergang und brechen dann wieder auf.

Menschen stehen in der Ferne auf einer Klippe.
Eine Kapelle zwischen Bäumen.
Eine Schlucht im Nationalpark.

Geysir und Strokkur

Geysir und Strokkur

Nachdem wir ein ziemlich fieses Stück Schottenpiste gefahren sind, kommen wir bei Geysir an. Hier gibt es auch wieder ein großes Besucherzentrum und sogar ein Hotel. Wir nutzen dessen Parkplatz und gehen auf das Gelände rund um den Namensgeber aller Geysire dieser Welt. Geysir „Geysir“ werden wir allerdings gar nicht ausbrechen sehen, da er nur sehr unregelmäßig ausbricht. Ruhig liegt er wie ein kleiner dampfender Teich da. Witzig: In den 70er- und 80er-Jahren des letzten Jahrhunderts hat man die Ausbrüche mit Hilfe von Schmierseife künstlich herbeigeführt.

Wir laufen durch das Gelände, wo an vielen Stellen heißes Wasser aus der bunt gefärbten Erde kommt, es liegt auch wieder ein schwefeliger Geruch in der Luft. Das kennen wir schon. Schließlich sehen wir eine größere Menge Menschen, die sich in einem großen Kreis aufgestellt hat. Als wir näher kommen, sehen wir auch warum: Mitten in dem Kreis bricht „Strokkur“ aus. Das verblüfft einen schon ein bisschen, wenn man nicht damit rechnet.

Wir gesellen uns zu den Menschen und erleben etwa alle fünf Minuten einen Ausbruch des Geysirs mit. Wenn der Geysir nicht gerade ausbricht, sieht er wie ein einfacher Teich aus, liegt fast ruhig da. Nur ganz kurz vor dem Ausbruch kräuselt sich das Wasser. Die Zeit verfliegt richtig, wir können gar nicht oft genug dieses abgefahrene Phänomen beobachten.

Dampf steigt aus der Landschaft auf.
Geysir Strokkur bricht aus.
Geysir Strokkur bricht aus.
Geysir Strokkur bricht aus.
Stein mit der Aufschrift "Geisir".
Geysir Strokkur bricht aus.
Geysir Strokkur bricht aus.

Irgendwann reißen wir uns doch los und besuchen das nett aufgemachte Touristenzentrum. Da es schon später Nachmittag ist, sind gar nicht mehr so viele Leute da. Wir bekommen Espresso und Eis. Nach der kurzen Pause fahren wir vom Parkplatz des Besucherzentrums etwa einhundert Meter weiter und stehen schon direkt auf dem Campingplatz.

Dort können wir tatsächlich bei gutem Wetter noch eine Weile auf der Wiese sitzen und auch in aller Ruhe draußen kochen. Großartig! Auch wenn ich mich langsam ein wenig auf ein festes Dach über dem Kopf freue, bin ich gleichzeitig ein bisschen wehmütig. Es unser letzter Abend unterwegs.

Nach dem Abendessen spazieren wir noch einmal die paar Minuten bis zum Geysir. Außer uns sind nun noch etwa fünf andere Leute da, was Strokkur natürlich egal ist. Er macht weiterhin fleißig alle paar Minuten eine Fontäne für uns. Am Ende kaufen wir uns in den kleinen Supermarkt im Besucherzentrum kurz vor Schluß noch eine Limo und verbringen den Rest des Abends wie immer lesend.

Grábrók, Barnafoss und Borgarbyggð

· Rund um Island

Woher wohl die ganzen Kinder kommen? Es sieht ein bisschen nach einer Ferienfreizeit oder einem Wandertag aus. Während wir spät frühstücken, gibt es für die Kinder ein frühes Mittagessen. Gegen Gebratenes vom Grill können unsere Marmeladenbrote leider nicht viel ausrichten. Ich bin neidisch, wir brechen schnell auf.

Gemütlich geht es heute durch die Lande. Wir haben Zeit, das Wetter ist schön. Wir haben gute Laune. Fräulein Anna entdeckt eine alte Brücke mitten in der Landschaft neben der Straße. Aus unserem kurzen Stopp wird eine längere Foto-Session, ich nehme mir wieder ein wenig Zeit für ein paar Aufnahmen mit dem Graufilter. Der Bogen der alten Brücke, der Wasserfall im Hintergrund und der dazugehörige Wasserlauf sind sehr fotogen. So langsam bin ich gespannt, wie die am großen Bildschirm aussehen werden. Während ich fotografiere, knallt die Sonne richtiggehend auf mich ein, es wird sehr warm.

Eine alte Brücke über einem wilden Wasserlauf.

Grábrók

Grábrók

Es wird immer wärmer, während wir weiter nach Süden fahren. Als wir das nächste Mal am Rand der Ringstraße anhalten, zeigt das Thermometer schon 19 Grad an. Wahnsinn! Der Aufstieg auf den Krater Grábrók ist in der prallen Sonne richtig schweißstreibend – T-Shirt-Wetter!

Der Krater ist ein stumpfer, schwarzer Kegel, zwar bei weitem nicht so groß wie Hverfjall bei Dimmu Borgir. Aber dennoch sind wir eine ganze Weile auf dem gut ausgebauten Weg unterwegs, bis wir ein Mal rum sind. Die Aussicht ist großartig. Es ist sehr viel Landschaft zu sehen und wir genießen das tolle Wetter.

Blick über den Kraterrand in die hügelige Landschaft.
Blick über den Krater.

Barnafoss

Barnafoss

Schließlich dann das geplante Sightseeing für heute: Die Barnafoss-Wasserfälle. Auf dem Weg dorthin wird es schon wieder ein bisschen kühler. Schade!
Die Wasserfälle sind zuerst einmal sehr unauffällig. Das ist für Island schon ein wenig ungewöhnlich. Erst als wir nach einem kleinen Mittagssnack vom Parkplatz aus einen Fußweg entlang laufen, bekommen wir eine tolle Aussicht über die nicht sehr hohen, aber dafür sehr breiten Wasserfälle.

Hier ist allerhand los. Während unseres Besuches sind gleich drei weitere Busgruppen unterwegs, am liebsten sind mir die betrunkenen Sportler, die wahllos Menschen ansprechen – in einer Sprache die ich zwar nicht erkenne, aber auf keinen Fall isländisch ist. Schnell weg!

Ein Wasserfall.
Steinige Landschaft, durchzogen von einem Wasserlauf.
Warnschild vor der Klippe, Fluß im Hintergrund.
Ein unruhiger Fluß und Menschen an einem Aussichtspunkt.
Ein reißender Fluß.
Hügelige Landschaft mit Büschen.
Wasserfälle so weit das Auge reicht.

Borgarbyggð

Borgarbyggð

Schönes Kontrastwetter: Durch starken Regen fahren wir weiter zum Zielort für heute. Nachdem wir über eine lange Brücke gefahren sind, springen wir am Ortsrand von Borgarbyggð schnell noch in den Bonus und fahren dann durch die kleine Stadt auf dem öffentlichen Campingplatz. Der ist nicht so besonders hübsch, obwohl er eigentlich ganz schön am Ufer der Bucht liegt.

Nachdem wir eine ganze Weile gelesen haben und auch das Abendessen hinter uns liegt, hört es doch auch wieder auf zu regnen und wir können noch eine kleine Runde spazieren gehen. Es kommt sogar die Sonne wieder ein bisschen heraus.

Wohnmobile und Camper am Abend an einem See.
Ein Mann vor einem Zelt und zwei Motorräder.