Manchmal passiert auch nicht so viel

Wochenrückblicke erst am späten Mittwoch-Abend schreiben? Kann man machen – einreißen lassen sollte ich das aber auf keinen Fall. Zu schwer fällt es mir, überhaupt noch Erinnerungen an die letzte Woche zu haben.

Der Kalender sagt, es war Karneval. Davon habe ich nicht so richtig viel mitbekommen, bekanntlich bin ich nicht so besonders jeck. Fräulein Anna auch nicht, die Wahrscheinlichkeit uns verkleidet irgendwo anzutreffen also eher gering. An Rosenmontag jedenfalls, dem Ausnahmetag im Rheinland, war alles für mich sehr entspannt. In den Bahnen zur Arbeit ist so gut wie niemand, in der Firma ist auch eher eine wenig los.
Was positiv auffällt: Durch unsere zentrale Wohnlage bekommen wir zwar durch das Fenster einiges vom Treiben auf der Straße mit. Dieses Mal erwische ich aber wenigstens niemand, der unseren Hauseingang mit seinem Bett oder seinem Klo verwechselt.

Der Rest der Woche ist scheinbar eher unspektakulär. Ich erlebe scheinbar nichts, was irgendwie Aufregend genug wäre, als das ich es twittern oder instagrammen will. Schade eigentlich!

Am Wochenende geht dann schon ein bisschen mehr. Ich stromere durch einige Baumärkte, weil ich gerne an meinem Schreibtisch ein paar Veränderungen vornehmen möchte. Mir schwebte eine Art Rückwand und eine Monitorhalterung vor. Endlich wieder was heimwerken! Nachdem ich mir allerdings angeschaut habe, was es so an Holz gibt und ausrechnete was der Quatsch kosten würde, verwerfe ich meine Pläne und bestelle einen Monitor-Arm zur Befestigung am Tisch selbst.
Am Sonntag düsen Fräulein Anna und ich mit einem Kuchen im Gepäck nach Köln. Wir haben uns bei Frau Schwester eingeladen. „Wenn man einen Kuchen mitbringt, dann darf man das!“ sagt das Fräulein. Ich stimme zu. In Frau Schwesters Küche ist es gemütlich, wir quatschen und kümmern uns endlich auch um den Musical-Besuch, den wir unseren Eltern bereits zu Weihnachten geschenkt hatten.

Der Tatort kommt an diesem Abend aus der Schweiz und ist eigentlich ganz ok. Da gab es schon schlimmeres. Meine Currywurst ist gewohnt lecker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.