Von letzten Malen, Prokrastination und einem entspannten Sonntag

Neue Woche, neues Glück. Sie startet mit meinem letzten kompletten Sprint auf der Arbeit. So langsam fange ich an Dinge das letzte Mal zu tun. Und auch damit mich von Leuten zu verabschieden. Das ist ein bisschen traurig. Gleichzeitig freue ich mich aber auch jeden Tag ein bisschen mehr auf die neue Arbeit.

Aus irgendwelchen Gründen wurde mein Reha-Sport verlegt. Der findet nun Donnerstags um zwanzig Uhr statt. Und das ist – gewöhnungsbedürftig. Es kostet mich richtig Überwindung nochmal das Haus zu verlassen. Spaß macht es dann trotzdem. Es fällt auf: Dieses Mal sind viel mehr deutlich jüngere Leute in der Gruppe.

Und schon ist Freitag und ich raffe mich noch einmal auf. Ein paar Häuser von Fräulein Annas Geschäft hat ein neuer Laden aufgemacht. Es gibt Herrenbekleidung, ich habe dort schon eingekauft und heute soll Einweihung gefeiert werden. Ich bin leider ziemlich K.O. Ein wenig munterer werde ich gegen Ende der Veranstaltung, als ich bei der Tombola tatsächlich abräume und einen Gutschein für einen Barbier-Besuch gewinne. Woher ich jetzt den zu trimmenden Bart nehmen soll ist dann eine andere Frage.

Und dann ist Wochenende. Ich beschließe, dass ich nun mit gut neun Monaten das Erstellen der Steuererklärung lange genug prokrastiniert habe. Da hat man ja schneller ein Kind in die Welt gesetzt! Auch beim Finanzamt ist man dieser Meinung, weswegen man mir auch schon einen Brief schrieb. Am Ende bin ich dann wie immer total überrascht, wie schnell das Ganze geht. Dank Übernahme- und Importfunktionen der schlauen Wiso-Software brauche ich dieses nicht mal eine Stunde. Die hätte ich auch am etwa ersten Januar mal aufwenden können.

Alte Sternwarte Bonn
Am „Tag der offenen Denkmäler“ ist der Andrang zu den Führungen an der alten Sternwarte groß.

Am Sonntag lassen Fräulein Anna und ich es uns gut gehen. Nach einem Frühstück bei Kurt, dem Kaffeeröster besuchen wir die Volkssternwarte an der Poppelsdorfer Allee, wo es im Rahmen des „Tag des offenen Denkmals“ Führungen und Präsentationen gibt. Nachdem wir bei der Führung durch die ehemalige Sternwarte der Uni leider rein akustisch nicht so viel verstanden haben, ist die Präsentation eines Computerprogramms zur Simulation des Sternenhimmels deutlich interessanter. Wir erleben auf der Leinwand eine Sonnenfinsternis – und das nicht nur aus unserer Erdsicht, sondern auch aus Sicht der Sonne. Sehr cool!
Zum Tag des offenen Denkmals gibt es übrigens eine ganz gut gemacht Telfon-Anwendung, die einem übersichtlich auf einer Karte die verschiedenen offenen Denkmäler anzeigt. Praktisch!

Nachdem wir dann jeder noch ein Stück Kuchen auf dem Teller hatten, ist es fast schon Zeit den Tatort zu schauen. Der kommt heute aus Stuttgart und ist deutlich weniger nervig als ich dachte. Auch nicht schlecht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.