Von Krankheiten, Finanzierungen und einem Eichhörnchen

· Allwöchentlich Belangloses

Diese Woche geht schnell vorbei. Sie ist ausreichend anstrengend: Herr Max ist am Dienstag ausreichend krank um zu Hause zu bleiben. Als dann zuerst der Kita-Pooltest in der anderen Kita-Gruppe sich als positiv herausstellt und schließlich auch der von Herrn Maxens Gruppe, sind wir froh, vielleicht noch einmal davon gekommen zu sein. Ein PCR-Test beim zuständigen Kinderarzt bestätigt das. Und wie es dann so ist: Wenn Herr Max erst mal krank ist, ziehe ich relativ bald mit. Gegen Ende der Woche geht meine Nase also langsam aber sicher zu, das Wochenende verbringe ich dann größtenteils im Bett.

Unsere Mission Hauskauf erleidet diese Woche einen Rückschlag: Trotz des großen Optimismus der Finanzberaterin und der Bankangestellten vor Ort wird uns schließlich die Finanzierung nicht genehmigt. Wir sind nun gespannt ob uns noch jemand anderes weiterhelfen kann.

Ein Eichhörnchen in einem Baum.

Mein persönliches Highlight in dieser Woche ist sicherlich das Eichhörnchen, dass Fräulein Anna in dem Baum direkt vor dem Küchenfenster entdeckt. Wir können ihm dabei zusehen, wie es allerlei Äste anschleppt und langsam aber sicher seinen Kobel errichtet. Ich bin sehr gespannt wie es weiter geht und habe nun immer die Kamera griffbereit. Mal schauen, ob mir noch schärfere Bilder gelingen. Das kleine Tier ist wirklich sehr flott.

Tom Clancy’s Gnadenlos

· Filme & Serien

Heute war ein wirklich großer Wäscheberg fällig. Gut, dass ich durch Zufall diese Verfilmung eines meiner liebsten Tom-Clancy-Bücher bei Amazon fand. So richtig mit der Handlung des Buches, das in den Siebzigern spielt, hat die Handlung des Films nichts zu tun. Macht aber nichts: Ich bin für clancyeske Unterhaltung ja immer zu haben und so habe ich nicht nur sehr viel Wäsche gefaltet und eine Tüte Chips gefuttert, sondern auch einen Film gesehen den ich spannend fand.

Cover des Videos "Without Remorse - Official Trailer | Prime Video"

Die Geschichte im Buch spielt vor den Geschichten rund um die Abenteuer von Jack Ryan, der ja zuletzt auch bereits von Amazon in einer Serie wiederbelebt wurde. Ob Clark und Ryan wohl in diesem Film-Universum aufeinander treffen?

Batman v Superman: Dawn of Justice

· Filme & Serien

Nachdem letztens ja Superman schon ganz gut bei mir angekommen war, enttäuschte mich auch der nachfolgende Film nicht. In Dawn of Justice lernen wir den Ben-Affleck-Batman kennen und Wonder Woman (deren eigenen eigentlich erst danach erschienenen, Film ich vor längerem schon mal sah) taucht auch auf. Die beiden „Mans“ sind sich nicht so sonderlich grün und auch der Rest der Menschheit ist eher gespalten, was die Sympathien angeht. Und dann wird sich geprügelt und gelasert und geballert und wir lernen auch Lex Luthor wieder einmal kennen. Gemeinsame Feinde haben ja immer was.

Cover des Videos "Batman v Superman: Dawn of Justice - Comic-Con Trailer [HD]"

Mir gefällt, dass man inzwischen schon ein bisschen vom Vorwissen der Zuschauenden ausgeht und zwar die Hintergrundgeschichte des Batmans erklärt, sich dabei aber mit ein paar Rückblenden beknügt und nicht die ganze Geschichte noch einmal durchkaut. Wonder Woman kommt da ein bisschen kurz. Auch eher am Rande werden ein paar andere Charaktere erwähnt: Wir können den Flash sehen, Aquaman und eine Gestalt die ich nicht kenne.

Das DC-Universum bringt mich hin und wieder ein bisschen durcheinander. Die ganzen Reboots und Schauspielerwechsel machen es meinem kleinen Gehirn schon schwer. Ich bin jedenfalls gespannt, wie es mit der Justice League weitergeht.

Von einer Steuererklärung und Sachverständigen

· Allwöchentlich Belangloses

Steuererklärungen sind für mich ja so eine Sache. Ich mag sie nicht und ich weiß nicht warum. Irgendwo tief in mir drin wird irgend ein Schalter umgelegt, wenn es um das Thema geht und ich habe sofort akut schlechte Laune und kann mich zu nichts aufraffen. Seit ein paar Jahren gehen Fräulein Anna und ich deshalb zum Steuerring. Unser Ansprechpartner dort ist sehr nett und kompetent und schon ist das ganze kein so großer Aufreger mehr. Dienstag Morgen haben wir den Termin zum Gespräch und ich bin aus dem Stress der Vorwoche ein bisschen klüger geworden und habe mir einfach einen halben Tag frei genommen, statt früh mit der Arbeit anzufangen, zum Termin zu hetzen und dann den ganzen Tag angestrengt zu sein. Nach dem Termin spazieren Fräulein Anna und ich dann vom Venusberg zu Fuß nach Hause und freuen uns, mal ein bisschen alleine unterwegs zu sein und uns unterhalten zu können.

Dann geht in dieser Woche auch das Hauskauf-Abenteuer in die nächste Runde. Nachdem wir bei unserer Besichtigung in der Vorwoche schon sehr begeistert waren, besuchen wir die Örtlichkeit diese Woche noch ein zweites Mal mit einem sachverständigen Menschen, der uns bestätigt, dass wir es hier scheinbar mit einer soliden Immobilie zu tun haben. Mal schauen wie sich das weiter entwickelt, da ist ja noch die Sache mit dem Geld und den Banken. Die kommende Woche wird spannend.

Insgesamt hat mir das dann eigentlich auch inhaltlich gereicht für diese Woche. Ansonsten fand noch ein bisschen Arbeit statt sowie viel Lego spielen und Bücher lesen mit Herrn Max. Das Wochenende ist einigermaßen entspannt: Ein paar Unterlagen für die Steuer müssen noch zusammengesucht werden, das Onlinebanking der Commerzbank zeigt einem aber nur auf den Tag genau zwölf Monate rückwirkend an. Es müssen also Kontoauszüge gewälzt werden. Am Sonntag mache ich einen angenehm ausführlichen Spaziergang mit Søren, den ich schon sehr lange nicht mehr in Persona gesehen hatte. Und dann ist da noch die letzte Staffel von „The Expanse“ die geschaut und genossen werden will. „Maximal zwei Folgen am Abend“ habe ich mir vorgenommen und auch durchgezogen.

Man of Steel

· Filme & Serien

Es ist schon ein paar Tage her, dass ich Man of Steel schaute. Es soll aber nicht unerwähnt bleiben, denn ich mochte den Film. DC-Charaktere haben bei mir zwanzig-einundzwanzig so ein bisschen das Problem, dass ich sie schon kenne. Ich bin vierzig Jahre alt und habe schon den ein oder anderen Superman-Film mit Christopher Reeve gesehen. Die kamen ja nun wirklich oft genug in meiner Jugend im Fernsehen. Und dann gab‘ es mal diese Fernseh-Serie über den jungen Clark Kent. Und über Batman reden wir wann anders auch nochmal.

Jedenfalls hat Man of Steel nun auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel, aber weil Henry Cavill gerade irgendwie öfter zu sehen ist und er mir sehr sympathisch vorkommt, war es wohl an der Zeit. Und ich bin sehr positiv überrascht: Zwar wird natürlich wieder erklärt wie Superman auf die Erde kommt, was ja auch für die spätere Handlung irgendwie notwendig ist. Aber das ganze ist irgendwie kurzweilig und nicht so langatmig und nervtötend wie ich es aus früheren Filmem in Erinnerung hatte. Und dann ist kein großes Geeier wegen des Reporter-Jobs und der großen Frage, wann Lois und Clark wohl zueinander finden.

Cover des Videos "Man of Steel | 4K Trailer | Warner Bros. Entertainment"

Man of Steel hat mich so ein bisschen geheilt, nachdem ich zwar Wonder Woman schon sehr mochte, Aquaman aber eine ziemliche Enttäuschung war. Und der Film hat mir so gut gefallen, dass ich gleich weiter gemacht habe im DC-Universum. Aber dazu kommen wir wann anders.

Von einem Jahreswechsel

· Allwöchentlich Belangloses

„Neues Jahr, neues Glück“ in der Kategorie Allwöchentlich Belangloses? Mal schauen wie lange es dieses Mal klappt, zumindest einen groben Abriss über die Woche zu geben.

Martin und Anna lächeln in die Kamera, Herr Max dreht den Kopf weg.

Ins neue Jahr bin ich eher aus Versehen sogar um Mitternacht gestartet. Eigentlich wollte ich zeitig ins Bett – um dann irgendwie vor YouTube hängen zu bleiben und durch das Geböller auf der Straße auf den Jahreswechsel hingewiesen zu werden. Das Jahr startet dann durchwachsen: Ich bin überhaupt nicht gut drauf und das resultiert in einen Arztbesuch am Mittwoch Nachmittag. Dabei bekomme ich attestiert, dass körperlich eigentlich alles ok ist und mein allgemeines Unwohlsein wohl auf Verspannung, Ernährung und Überreaktion zurückzuführen sind.

Den Rest der Woche bin ich dann aber auch tatsächlich im positiven Sinne wie ausgewechselt und schaffe es sogar mehr als einmal, nicht deprimiert aufzustehen. Ein sehr angenehmes Gespräch mit einer Finanzberaterin und eine Hausbesichtigung im Siebengebirge mit anschließendem bei-eisiger-Kälte-im-Garten-bei-Freunden rumhängen runden die Woche ab.

Irgendwann zwischendrin haben Fräulein Anna und ich es sogar geschafft, einen ganzen Film zu schauen! „Don’t Look Up“ auf Netflix hat mir gut gefallen, ein Review muss ich noch verfassen. Mal schauen, ob ich meine Gedanken dazu in verständliche Worte gefasst bekomme. Außerdem schauten wir die erste Folge der Serie „Kranitz – Bei Trennung Geld zurück“ in der ARD-Mediathek und ich bin eher mäßig begeistert.

Und ganz nebenbei habe ich in den letzten Wochen auch ein bisschen an meiner anderen Webseite gearbeitet. Aber lest das doch selbst dort nach.

Patrick Lee: Dystopia

· Bücher

Ich war ein bisschen skeptisch, als ich auf dem Klappentext was von „Zeitsprung“ las. So was verrücktes sollte ich lesen? Gut, dass ich es gemacht habe. „Dystopia“ hat mir richtig gut gefallen und mir ist es das ein oder andere Mal schwer gefallen, das Buch aus der Hand zu legen. Da war es auch nicht schlimm, dass ich scheinbar den mittleren Teil der Trilogie rund um die Forscherin Paige Campbell und Ex-Polizisten Travis Chase angefangen habe.

Jedenfalls kommt es nach einer Präsentation beim Präsidenten der Vereinigten Staaten zu einem Anschlag auf den Konvoi der Forscherin und dann wird sie entführt und Kollege Chase düst, zusammen mit der Hackerin Bethany zur Rettung los. Und dann geht es um Artefakte, die durch ein Portal kommen, Nachrichten aus der Vergangenheit, Zeitsprünge und alles mögliche andere. Verschwörung hier, Menschen-Manipulation da. Und all das mit der Aussicht auf eine sehr düstere, menschenleere Zukunft, die in nur wenigen Wochen eintreten soll. Spannend!

Neben diesem Buch habe ich noch ein paar andere des Autors im Regal stehen. Da werden die Reste der Trilogie sicher auch dabei sein. Ich freue mich drauf!

Einundzwanzig, zweiundzwanzig

· Alltäglich Belangloses

Das Intro des Beitrags aus dem vergangenen Jahr lautet so:

Ich habe ja überlegt, einfach ein 🖕🏻 zu posten und es damit gut sein zu lassen. Zwanzigzwanzig hat mich in großen Teilen sehr viel Energie gekostet – um nicht zu sagen: Es hat mich fertig gemacht.

Und ich habe wirklich keine Ahnung, was ich da jetzt schreiben soll. Wenn Zwanzigzwanzig mich fertig gemacht hat, dann weiß ich nun nicht was die Steigerung davon in Zwanzigeinundzwanzig gewesen sein soll. Meine Güte.

Einundzwanzig: Es ist immer noch diese globale Pandemie am Start. Im Sommer ein bisschen weniger, nun die letzten Wochen schon wieder bestimmender. Ich bin geimpft: Zuerst doppelt und nun auch mit Auffrischung. Sorge macht mir der ganze Mist dennoch weiterhin, vor allem auch die gesellschaftlichen Aspekte, die man beobachten kann.

Fräulein Anna hat sich sehr stark und tapfer durch ihre Krebserkrankung gekämpft und tut es immer noch. Das bewundere ich sehr. Und auch, wie sie sich von etwaigen Rückschlägen nicht aus der Bahn bringen lässt. Inzwischen ist mehr oder weniger ein Ende in (noch einigermaßen ferner) Sicht. Ich wünsche mir manchmal, mehr beigetragen zu haben und mehr beitragen zu können.

👶🏼 Kleinkind

Herr Max ist und bleibt der Lichtblick in der ganzen Nummer, die sich Leben nennt. Wir haben viel Spaß, Quatschen miteinander und spielen und lesen und bauen mit Lego. Seit einigerzeit sogar schon „das für große Kinder“, was vor allem mir auch viel Freude bringt. Abseits des Zuschauens, wie er mit flinken Fingern Fahrzeuge und Roboter zusammensteckt, baue ich auch selbst gerne mit den Klemmbausteinen. Auch sonst gibt es keinen Grund zur Beschwerde, der kleine Mann wächst und gedeiht und es macht weiterhin großen Spaß dabei zuzusehen, teilzuhaben und manchmal auch ein wenig einwirken zu können. Wir haben natürlich auch den ein oder anderen schwierigen Moment. Die Sache mit dem frühen Aufstehen müssten wir mal besprechen, wobei das in den allermeisten Fällen Fräulein Anna übernimmt. Alles in allem deswegen: Keine Klagen.

📷 Kamera

57 Gigabyte an Bildern sind es dieses Jahr geworden. Völlig unsortiert, es würde vermutlich nicht viel übrig bleiben. Hauptsächlich habe ich die Kamera hin und wieder mitgenommen „weil ich das so mache“ und dann sind ein paar Bilder von Herrn Max oder dem Botanischen Garten entstanden. Oder von Herrn Max im Botanischen Garten. Die landeten dann irgendwann auf meiner Festplatte und damit im Backup – wirklich mal in die Bearbeitung eingestiegen bin ich eher nicht. Auch die Bilder vom Urlaub an der Nordsee liegen noch unbeachtet in der Lightroom-Bibliothek. Große Ausnahme ist wohl mein Wochenendausflug in die Eifel gewesen.

🎶 Musik

Musikalisch hat sich dieses Jahr ebenfalls nicht viel getan. Es ist wohl das erste Mal in über zehn Jahren gewesen, dass ich kein einziges Konzert besuchte. Traurig. Mein Spotify-Jahresrückblick ist leider auch nicht sonderlich aussagekräftig. Neben den altbekannten Bands lief in diesem Jahr auch wieder viel Popmusik, allen voran sicherlich wieder Taylor und Miley.

✍️ Blogs

2021 habe ich auf diesem Blog 85 Beiträge veröffentlicht. Der stärkste Monat war August, da hatte ich einen richtig guten Lauf. Da mir in der letzten Zeit nicht viel erzählbares passiert ist, habe ich vor allem über Filme und Bücher geschrieben. Mal schauen ob sich das wieder gibt. Eigentlich macht mir die Bloggerei nach wie vor sehr viel Spaß. Mein aktuelles Blog-Theme hier, es hört auf den Namen „Hak Erpsson“, macht mir auch sehr viel Spaß. Es ist schön modular aufgebaut, so dass ich relativ leicht mal hier und mal da eine kleine Änderung anpassen kann. Vor allem die Block-Styles von Gutenberg laden dazu ein, hin und wieder mal was auszuprobieren.

Sechs Mal habe ich in diesem Jahr drüben in meinem technischen Zweitblog etwas geschrieben. Das ist deutlich weniger als geplant, aber ich bin mit dem Ergebnis zufrieden. Im kommenden Jahr möchte ich dort mehr schreiben, die Vorbereitungen dazu treffe ich gerade schon.

👨🏼‍⚕️ Gesundheit

Physisch ging es mir in diesem Jahr glaube ich soweit ganz gut. Ich erinnere mich an eine Episode mit einer recht fiesen Mandelentzündung, die mich einige Zeit lahm legte. Überhaupt scheine ich gerade von „Nasennebenhöhlen“ zu „Rachenbeschwerden“ zu wechseln, was meine Standard-Erkältung angeht. Unangenehm. Ansonsten habe ich es auch ohne größere sportliche Betätigungen geschafft, ein paar Kilo abzunehmen und mich ganz gut zu fühlen.

Psychisch gesehen ging es dieses Jahr weiterhin steil bergab. „Durch“ ist wohl der richtige Ausdruck. Aber immerhin habe ich es geschafft, mir mit Hilfe meines neuen Hausarztes auf die Suche nach Hilfe zu begeben. Über das Thema an sich könnte man ein eigenes Blog führen. Sagen wir mal so: Wenn man nicht schon eine Depression hätte, würde man sicherlich eine bekommen während man auf der Suche nach einem geeigneten Therapieplatz ist.

👨🏼‍💻 Arbeit

Ich habe dieses Jahr eigentlich ganz gerne gearbeitet. Das organisierte Chaos hat mir den ein oder anderen Tag schon ein wenig Halt gegeben. Auch hier gab es sicherlich Höhen und Tiefen, alles in allem waren die Projekte aber ganz interessant und ich habe angefangen mich daran zu gewöhnen, dass das Drumherum ein großer Teil meiner Arbeit ist und nicht das eigentliche Schreiben von Code.

Die Arbeit zu Hause macht mir weiterhin sehr viel Spaß, ich habe mich ordentlich eingerichtet und komme die meiste Zeit gut klar. Nur wenn es sich ergibt, dass wir alle drei den ganzen Tag in der Wohnung sind, ist es hin und wieder schon ein bisschen anstrengend auf der doch recht kompakten Fläche.

🔭 Ausblick

Abseits eines ganz allgemeinen „Ich möchte, dass das nächste Jahr nicht so vorbeifliegt und irgendwie Bedeutung hat!“ stehen für nächstes Jahr die Prioritäten schon fest: Es ist das Jahr der mentalen Gesundheit. Mal schauen, wie weit ich da komme. Folgende Dinge habe ich mir überlegt, könnten hilfreich sein:

  • „Weniger über ungelegte Eier ärgern“ ist sicherlich ein guter Vorsatz, der mir nicht nur auf der Arbeit eine Menge Stress ersparen kann.
  • Ich möchte meinen Wochenend-Ausflug vom Herbst wiederholen, gerne auch mehr als einmal. Die zwei Tage alleine unterwegs waren schon sehr gut für mich.
  • „Mehr lesen“, „früher ins Bett gehen“, „mehr Bewegen“. Das übliche Blablabla, von dem ich aber weiß, dass es mir hilft besser durch die Tage zu kommen.

Los geht’s. In zwölf Monaten möchte ich gerne einen Jahresrückblick verfassen, der nicht damit einleitet, wie fertig ich gerade bin. Toitoitoi.

Blackhead

· Filme & Serien

Spätestens nachdem mir die etwa zweiminütige „Bits und Bytes“-Hacking-Animation auf die Nerven ging, hätte ich den Film abbrechen sollen. Aber irgendwie bin ich an diesem Abend nicht ausreichend klug. Und so schaue ich mir den Film an, in dem Chris Hemsworth (genau, Thor und so) einen Hacker spielt, der im Gefängnis sitzt und dann von seinem ehemaligen College-Mitbewohner, einem Chinesen der nun beim dortigen Cyper-Militär ist, zu einer gemeinsamen Ermittlungsaktion mit dem FBI auf Bewährung frei kommt.

Jemand hat ein Atomkraftwerk angegriffen, dann werden Börsenkurse manipuliert. Die Ermittlungen führen um die Welt und es muss „gehackt“ werden. Es wird Geld überwiesen und ein Auto fällt durch ein Dach. Dann: Explosionen. Ich bin nach etwa der Hälfte des Filmes ausreichend genervt, dass ich einfach ein wenig Vorspule und mir nur das große Finale und das darauffolgende Ende angucke. Aber auch das hätte ich mir sparen können.

Cover des Videos "Blackhat - Official Trailer 2 (HD)"

Bad Boys For Life

· Filme & Serien

Will Smith ist halt irgendwie Will Smith und Martin Lawrence ist ein bisschen speckiger, als ich ihn in Erinnerung hatte. Die „Bad Boys“ sind alt geworden und zumindest einer denkt über die Rente nach. Man wird ja auch irgendwann mal Opa und auch bei der Polizei ändern sich die Gepflogenheiten. Ich weiß nicht, wie oft ich das Thema schon mit wechselnden Polizei-Partnerschafts-Paaren durchgekaut habe. Dann jedenfalls wird geschossen und die Ereignisse aus weit entfernter Vergangenheit rächen sich, Menschen werden umgebracht und irgendwann kommt es zu einem Showdown und es brennt. Alles irgendwie soweit berechenbar, alles irgendwie „ok“. Inklusive einem Cliffhanger, der die Weiterführung der Serie ermöglicht, wenn Will und Martin mal wirklich nicht mehr ohne Gehhilfe los können.

Cover des Videos "BAD BOYS FOR LIFE - Official Trailer"