Secret City: Under the Eagle

· Filme & Serien

Ganz vergessen, das auch noch zu verbloggen. Nach Staffel Nummer eins schaute ich direkt weiter. „Bingen“ nennt man das dieser Tage wohl. „Secret City: Under the Eagle“ setzt einige Jahre nach den Ereignissen aus der ersten Staffel an, denn Hauptakteurin Harriet war ein wenig unpässlich. Nun geht die Geheimniskrämerei fleißig weiter. Ein Großteil der schon bekannten Charaktere aus der ersten Staffel sind wieder dabei, gut und böse wechseln sich aber ein bisschen durch. So ganz sauber sind aber sowieso eigentlich alle nicht.

Inhaltlich geht es dieses Mal um die Explosion eines Einfamilienhauses, die am Ende gar kein Gasleck war – wär hätte das gedacht? Statt dessen: Internationale Verwicklungen, denn da ist ja auch noch diese Menschenrechtsaktivistin, die in China im Gefängnis steckt. Außerdem ein Mord „Under the Eagle“, geheime und nicht so geheime Kampfeinsätze in fernen Ländern, Waffenhandel. Alles was das Verschwörerherz begehrt. Und am Ende ist das mit dem „Gut und Böse“ doch irgendwie wieder anders als man denkt.

Ich habe auch die zweite Staffel der Serie gerne geschaut, auch wenn es mir teilweise schon ein bisschen zu verwickelt war.

Philip Kerr: Der zweite Engel

· Bücher

Das Buch spielt ein bisschen in der Zukunft: Es gibt Mondkolonien und eine Strafanstalt eben dort und eine weltweite Virusgeschichte hat die Menschheit in zwei Lager geteilt. Die einen haben das Virus und die anderen nicht. Wer das Virus hat, lebt zwar erst einmal ganz normal weiter, irgendwann erwischt es einen aber dann und man stirbt relativ bald. Blut ohne Virus ist irgendwie so eine Art Anlagevermögen geworden und deshalb sind Blutbanken nun ein gutes Geschäft und werden stark geschützt.

Hauptakteur Dana Dallas entwirft Sicherheitssysteme für eben solche Blutbanken und irgendwie wird dann sein Leben sehr plötzlich auf den Kopf gestellt als seine kleine Tochter krank wird. Es beginnt eine ziemlich wilde Geschichte mit Mord und Totschlag und einer Reise zum Erdtrabanten.

„Der zweite Engel“ hat schon irgendwie die ein oder andere Länge, zum Ende hin hat es mich aber nochmal richtig festgehalten und das große Finale habe ich dann an einem Stück weggelesen.

Von Sperrmüllabholungen und einem Besuch auf dem Wertstoffhof

· Haus

Wieder was gelernt: Im Rhein-Sieg-Kreis ist das mit dem Sperrmüll ein bisschen anders, als ich das bisher kannte. Dass es keinen festen Sperrmüll-Termin gibt und man die Abholung bestellen muss, kannte ich schon aus der alten Heimat. Soweit, sogut. Vor etwa drei Wochen hatte ich also sehr unkompliziert über die Webseite der RSAG einen Termin gebucht.

Abgeholt werden sollte vor allem der riesige Einbauschrank, der einmal in unserem Schlafzimmer stand. Der Makler, beziehungsweise seine Schergen hatten unter „entsorgen vor der Übergabe“ eher „unmotiviert von der Wand reißen und aus dem Fenster in den Vorgarten wuchten und dort kreuz und quer liegen lassen“ verstanden. Nun gut. Ich hatte das alles dann vor einigen Wochen schon zu einem recht ordentlichen Stapel zusammengestellt und nun zerre ich diesen dann am Vortag der Abholung in die Einfahrt und stapelte dort noch einmal ordentlich. Die beiden Schrankteile, die nicht wie gewünscht unter zwei Metern Länge sind, schneide ich kurzerhand mit der Stichsäge durch. Das hat Spaß gemach und ich muss mich zurückhalten noch mehr zu tun. Außerdem landen in der Einfahrt euch noch ein paar Bretter und ein ziemlich maroder Sichtschutz aus dem Garten.

Ein halb zerlegter Schrank und allerlei Bretter wurden ordentlich zum Sperrmüll bereitgestellt.

Am Tag der Abholung schauen Herr Max und ich durch das Fenster den Männern beim Einladen in den großen Sperrmüllwagen zu. Die Presse zerdrückt die Möbel und ganz schnell sind die Herren in knallorange wieder aufgesessen und davongefahren. Als ich dann einen Blick in die Einfahrt werfe, staune ich nicht schlecht: Es ist Kram zurückgeblieben und eigentlich war der Stapel nun wirklich nicht zu übersehen.

Ein Anruf bei der Kundeninformation macht mich schlauer: „Sperrmüll“ sind nur Dinge, die in einem Haus anfallen und die man bei einem Umzug zwar mitnehmen könnte, aber nicht mehr will. Und Fahrräder. Keine Dinge aus dem Garten, keine alten Fußleisten. Das muss alles selbst angeliefert werden beim Wertstoffhof. Kurz fehlt mir das Verständnis, warum zwar der monatelang im Garten vor sich hin rottende Schrank mitgenommen wird, das genau so marode Holzgestell neben dran nicht. Und dann mache ich mich am Nachmittag nach Feierabend an die Arbeit und habe noch ein bisschen mehr Stichsägenspaß, bis all die Bretter in ein paar alten Kartons Platz finden.

Ein Besuch auf dem Wertstoffhof

Der Wertstoffhof in Troisdorf ist das Ziel meiner Wahl am Samstag Morgen. Neben den schon genannten Holzteilen habe ich außerdem noch eine Rückbank voller Altpapier, als ich dort vorfahre. „Einfach noch ein oder zwei Kisten bei der Abholung dazustellen“ ist nämlich auch nicht drin, erklärte mir die Frau am Telefon, als ich mich nach der Sperrmüll-Belehrung geistesgegenwärtig rückversicherte.

Am Wertstoffhof ist dann schon einiges los. Allerlei Gerds und Heinzens laden bereits Kram aus ihren Autos und Hängern. Ich muss bei der Einfahrt kurz angeben was ich dabei habe und dann bekomme ich einen Laufzettel und darf mir einen Platz suchen. Der Wertstoffhof ist wie ein riesiges Hufeisen aufgebaut. Man fährt mit den Auto außen rum und parkt irgendwo, wo gerade Platz ist. In der Mitte sind eine Menge wirklich riesige, ordentlich beschriftete und oben offene Container angeordnet. Die Behältnisse stehen deutlich tiefer als die Straße, so das man bequem von oben Dinge hineinwerfen kann. Ich halte zuerst vor Nummer sechs und werde mein „Holz Außenbereich“ mit lautem Getöse in den noch leeren Container. Dann halte ich anschließend am Ende bei Nummer sechzehn und entsorge noch die ganzen Pappen. Ich nicke dem Walter vor mir zu, winke dem Herbert hinter mir, dass nun ein Platz frei wird und schon bin ich auf dem Heimweg.

Das hat, nachdem ich mich am Vortag schon erst ein wenig ärgerte, Spaß gemacht und war wirklich unkompliziert. Bald komme ich dann nochmal wieder, dieses Mal mit einigem Elektroschrott und Farbresten.

November Man

· Filme & Serien

Pierce Brosnan ist, zumindest in diesem Film, besser gealtert als Tom Hanks in Inferno. Nach einem vergeigten Einsatz ist er aber tatsächlich sowas wie ein CIA-Rentner, der in der Schweiz ein Café führt. Und dann muss er doch noch einmal los, noch mehr geht schief und allerlei Menschen sind auf der Jagd nach einer jungen Frau, die den russischen Präsidenten stürzen kann. „November Man“ ist eine gute Unterhaltung, wenn man mal die ein oder andere Maschine Wäsche zu falten hat.

Cover des Videos "The November Man - Trailer (deutsch/german)"

Inferno

· Filme & Serien

Ich war mir relativ sicher, dass ich weder das Buch noch den Film kannte. Aber da habe ich mich geirrt. Ob ich den Film mal gesehen habe, bezweifle ich. Aber an einige Szenen erinnerte ich mich auf jeden Fall so gut, dass ich das Buch gelesen haben muss. Schade eigentlich, dass ich dann auch den Film guckte.

Dan-Brown-Bücher sind ja nun wirklich keine furchtbar anspruchsvolle Literatur. Aber sie sind immer ganz schmissig geschrieben und leicht vor dem Schlafengehen zu lesen. Den Film hingegen habe ich eigentlich nur zu Ende geschaut, weil es bei YouTube gerade nichts spannendes gab. Tom Hanks ist irgendwie schlecht gealtert und gleichzeitig versucht man zu viel Handlung und zu viel Rätsel in den Film zu packen und so schaut man einem Rentner dabei zu, wie er in superschnelle irgendwelche abgefahren schweren Rätsel löst während irgendwelche Mörderbanden vor dem Haus vorfahren. Anschließend: Wegrennen. Langweilig.

Cover des Videos "INFERNO - Official Trailer (HD)"

FRITZ!Repeater in Reihe schalten

· Haus

So richtig gut war das WLAN in meinem Büro bis gerade nicht. Zumindest zeitweise, vermutlich irgendwas mit Luftfeuchtigkeit und offenen Türen. Da diese Haus-Geschichte hier ja nun doch eine permanentere Sache ist, will ich der Sache dann doch lieber direkt auf den Grund gehen. Auch wenn mittelfristig sicherlich das Verlegen von Netzwerkkabel auf dem Programm steht, brauche ich zum Arbeiten ja auch dieser Tage schon eine gescheite Verbindung zur Außenwelt.

Nach ein bisschen Recherche stellt sich heraus: Mein Fehler liegt darin, dass ich beide Repeater direkt an der FRITZ!Box selbst angemeldet habe und der zweite im Bunde nun mit deutlicher Entfernung auch sehr schlechten Empfang hat. Gelöst ist das Problem dann, zumindest erscheint es mir so in den letzten anderthalb Stunden, durch eine Reihenschaltung. Dazu muss man zuerst den zweiten Repeater beim ersten Repeater anmelden und ihn dann noch einmal im zweiten Schritt direkt an der Box ins Mesh integrieren. Dieses Video erklärt in wenigen Minuten genau das:

Cover des Videos "Wie schalte ich FRITZ!Repeater in Reihe? | Frag FRITZ! 001"

Und hier gibt es nochmal eine schriftliche Anleitung, wie man Repeater in Reihe schaltet.

Killer’s Bodyguard 2

· Filme & Serien

Es mag dem ein oder anderen schon aufgefallen sein: Ich mag Filme mit Ryan Reynolds. Die sind immer ganz amüsant, haben ein bisschen Witz und vor allem viel Action. In „Killer’s Bodyguard 2“ sind dann außerdem wieder Samuel L. Jackson und Salma Hayek mit von der Partie und die drei düsen durch Europa um einen Superschurken davon abzuhalten, ziemlich viel Kram kaputt zu machen.

Die Handlung ist nun wirklich eher flach, vor allem auch weil dieser merkwürdige Typ aus „Boss Level“ einen Interpol-Polizisten spielt. Ich habe dennoch mehrere Maschinen Wäsche falten können, ohne den Film unbedingt ausmachen zu wollen.

Cover des Videos "Hitman’s Wife’s Bodyguard (2021 Movie) Trailer – Ryan Reynolds, Samuel L. Jackson, Salma Hayek"

Warmes Wasser

· Haus

Eine Sache, die in unserem Haus ein wenig mysteriös ist, ist die Sache mit dem warmen Wasser. Vor einigen Wochen schon habe ich der Maschine im Keller per Rädchen befohlen, dass unser warmes Wasser mehr als zehn Grad warm sein soll. Während das Haus leer stand machte das Sinn. Nun nicht mehr. Das klappt dann auch prima, zumindest eine Weile. Bei meinem nächsten Besuch kommt dann wieder doch nur kaltes Nass aus dem Hahn. Ich verbringe also weitere Minuten vor dem Steuergerät der Heizung, studiere die unterschiedlichen Rädchen und bewundere die analoge Uhr mit den kleinen roten und blauen Markierungen.

So wirklich wichtig ist das Thema während der Renovierungen aber auch eigentlich nicht. Da wir nun hier wohnen, ist das eine andere Sache. Ich möchte duschen und spülen und Herr Max muss baden. Also habe ich mir heute die ganze Nummer nocheinmal genauer angeschaut. Zuerst finde ich heraus: Die Heizungsuhr steht, vermutlich bedingt durch die zahlreichen Elektriker-Einsätze und die damit verbundenden Stromunterbrechungen auf einer eher zufällig gewählten Uhrzeit. Dieses Problem ist schnell gelöst, man kann die Uhr einfach auf die richtige Zeit drehen. Ein kleiner Pfeil im inneren Kreis zeigt auf dem äußeren Kreis an, ob man zwischen 0 und 12 Uhr oder 12 und 0 Uhr eingestellt ist.

Als dies keine Abhilfe schafft, muss ich mich noch einmal mit dem Thema auseinandersetzen und es dauert eine kleine Weile, bis ich stutzig werde: In der Anleitung ist die Sache mit den kleinen bunten steckbaren Markierungen irgendwie anders erklärt, als diese rund um die kleine analoge Uhr gesteckt sind. Es stellt sich heraus: Wer auch immer die Heizung zuletzt einstellte, hatte Uhr genau 12 Stunden zeitversetzt eingestellt und die Markierungen in die Nachtstunden gesetzt. Zusammen mit der verstellten Uhrzeit erklärt das, warum das warme Wasser im Laufe des Tages irgendwann ausblieb. Meine Güte.

Secret City

· Filme & Serien

Australische Krimi-Serien könnten so ein Ding werden, was mir gefällt. Nachdem ich letztens schon „Pine Gap“ ganz gerne geschaut habe, schlägt Netflix mir dieser Tage „Secret City“ vor. Wieder geht es in die Welt der Geheimdienste und der Spionage. Die Journalistin Harriet Dunkley verstrickt sich im Laufe der Folgen immer tiefer in einen Fall, bei dem es nicht nur um einen toten jungen Mann am Fluß, eine Australierin die für Tibet demonstriert und die düsteren Machenschaften einiger Ministerinnen und Minister geht. Das wechselseitige Verhältnis der Australier zu den Amerikanern und den Chinesen scheint schon ein wichtiges Ding zu sein. Nachdem das in „Pine Gap“ ja schon das bestimmende Thema war, geht es auch dieses Mal in diese Richtung.

Cover des Videos "Secret City Season 1 | Trailer"

„Secret City“ hat mir gut gefallen. Ich habe eine Weile gebraucht, bis ich mich daran erinnerte, dass ich die Hauptdarstellerin ja schon als Olivia in „Fringe“ sehr gerne mochte. Und deshalb habe ich auch direkt mit der zweiten Staffel angefangen.

Von Kreisen in der Sahara

· Netzkram

Dieses Video hat mich heute sehr zufrieden zurückgelassen. Nicht ganz dreißig Minuten dauert es, die Geschichte einer Recherche zu erzählen. Als Christophe bei Reddit einen geheimnisvollen Post sieht, in dem jemand merkwürdige Sandkreise mitten in der Wüste Algeriens beschreibt, lässt er nicht locker. Die Recherche führt ihn zuerst einmal quer durch das Internet, lässt ihn allerlei Menschen interviewen und am Ende fahren sogar einige Männer in die Wüste, um sich das Ganze genauer anzuschauen.

Cover des Videos "Who made these circles in the Sahara?"

Ich muss öfter eines diese durchweg positiven Videos schauen, die dabei auch noch eine belanglose, aber spannende Geschichte erzählen.